18 Sep 2016

Taktisch AfD wählen?

Submitted by ebertus

Martin Reeh ist kein Praktikant, ist immerhin Ressortleiter bei der "taz" und übt sich in einem keinesfalls unrealistischen Gedankenspiel.

Dass ich das noch erleben darf ... Obwohl die wahrscheinlich fiktive Altenpflegerin bei der taz mit ihren 2.800 brutto beinahe etabliert, mittig daher kommt.

Das geschilderte Szenario ist nur ein Auszug der realen Problematiken, gerade im gesellschaftlich-kollektiven sozialen Bereich; könnte schlimmer kommen, kommt möglicherweise auch schlimmer.

Für die morgige Berliner Wahl und weil gerade nicht in Berlin, habe ich bereits per Brief gewählt, die Wahlscheine dabei bewußt, erkennbar ungültig markiert.

Aber die Überlegungen von Martin Reeh, die AfD taktisch zu wählen, die haben doch einen gewissen Charm; so scheint mir.

Denn ... die hochwahrscheinliche Dreier-Koalition aus SPD, Grünen und Linken könnte sich zum ähnlich trojanischen Pferd entwickeln, wie damals, 1998 Rot-Grün.

Insofern Danke Martin Reeh, für diese Provokation ...

- - - - -
 

 

Kommentare

Bild des Benutzers Heinz

Mit deiner ungültigen Stimme hast du dein Rabenschwarzes Umfeld bestätigt - taktisch, strategisch und real.

Zeit Online: Berlin hat gewählt

Vereinfachen wir die Sache einmal von sozial bis asozial.

Dann haben wir die Reihenfolge:

links oder sozial         | rechts oder asozial

Linke, Grüne, Piraten | SPD, CDU, FDP, AfD

Die sozialen Verhältnisse in Berlin waren also schon lange asozial, da kann sich die Altenpflegerin umgucken, wo sie will, für sie ist im Alter nix mit Pflege.

Bild des Benutzers fahrwax

.....sind nicht wählbar.

Ihre Mutanten verhökern asoziale Gewissenlosigkeit als Gewissensfreiheit: das muss an den sorgfältig vorgefertigten Spielregeln liegen.....

Solange die Altenpfleger-rinnen nur die Unverbindlichkeit ankreuzen dürfen, statt die Regeln selbst zu machen, werden sie beklaut.

So sind die Regeln.

Das politische Schauspiel ist nicht neu.

Bild des Benutzers ebertus

mit jedem einzelnen Satz!

Schon erstaunlich bzw. makaber, wie gerade hierzulande ein Popanz in Sachen Auswahl, substantiell unterschiedlicher Positionen der Kandidaten aufgebaut wird. Die Frage für uns bleibt lediglich, wie man sich dem verweigert; mental wie auch realfaktisch.

Bild des Benutzers Heinz

Verweigern kannst du nur partiell, schließlich mußt du leben in dieser Räuberhöhle.

Die ungültige Stimme bei der Wahl wird zwar registriert, hat sonst aber keine Wirkung und zählt im Ergebnis, wie eine nicht abgegebene Stimme. Bezahlt werden die Parteien nach Quote; viele Abgeordnete sind zwar recht schlicht im Geiste, den Dreisatz zu ihren Gunsten beherrschen sie alle.

Bild des Benutzers Heinz

Jep, darum bin ich aus dem Hamsterrad ausgestiegen. Anlaß waren auch persönliche Gründe, die hatten mir den Ausstieg aber erleichtert.

Das war nur ein kleiner Beitrag, hat den Gesamtkuchen aber doch etwas verkleinert.

Bild des Benutzers fahrwax

.....da war doch noch etwas: dann kommt das Revoltieren?

Gallische Dörfer statt Pest & Cholera?

"Seit Jahrzehnten kämpft eine Region nördlich der französischen Sklaverei-Metropole Nantes gegen den Plan einen modernen Flughafen 20 km nördlich, in der Kommune Notre-Dame-des-Landes (hiernach NDDL), zu errichten. Der sehr vielfältige Widerstand spitzte sich zu als das zwischenzeitlich ruhende Projekt zur Wende des Jahrtausends wieder aufgegriffen wurde. 2008 wurde der projizierte Flughafen als "von öffentlichem Interesse" deklariert. Dem Aufruf der "historischen BewohnerInnen" folgend, installierten sich spätestens ab dem Klimacamp 2009 monatlich  dutzende neue BewohnerInnen, in Höfen die leer standen, Wagenburgen, Baumhäusern – die ZAD bildet seither einen widerständigen Rahmen sondergleichen. 

 
Dennoch wird seitens der Regierung auf eine baldige Räumung unserer FreundInnen zugearbeitet. Die "zu verteidigende Zone" ZAD wächst weiterhin und ihre BewohnerInnen und UnterstützerInnen laden unter anderem zu einer Großdemonstration am 8. Oktober vorort. Wir werden die ZAD niemals aufgeben und mit aller Kraft verteidigen!"
Bild des Benutzers Heinz

Wäre ich ein Jahr jünger, wäre das eine Option;
allerdings bin ich kein Jahr jünger
und lasse es gesundheitsbedingt etwas ruhiger angehen.