11 Apr 2015

Transatlantiker in Not

Submitted by alphabetta

Woran merkt man, dass es um einen mit groß angelegtem Getöse geplanten Coup, wie die glorreiche "Heimführung" der "demokratischen Ukraine" in den goldenen "freien Westen", so richtig schlecht steht?

Daran, dass selbst die ideologische "Heimatfront" hier in Deutschland so sehr wackelt, dass die profressionellen Trommler für den Coup an der Meinungsfront nur noch solche Verbündeten finden, für die jeder Mensch, der auch nur eine in Ansätzen zivile Kinderstube genossen hat, sich so sehr schämen müsste, dass er am liebsten in den tiefsten Katakomben menschlicher Schmach versinken möchte.

Bildergebnis für trolle                                                      Der Troll - das vielbeschworne Wesen

 

 

Seit geraumer Zeit herrscht bekanntlich in der Welt der deutschen Leitmedien ein gehöriges Maß an Irritation darüber vor, dass die Leserschaft der vormals großen, zunehmend aber dramatisch schrumpfenden Zeitungen & die GEZ-Kunden der von wütenden Zuschriften überfluteten ÖRF-Sendern nicht das Bild vom Ukraine-Konflikt & dem einseitigen Aggressor Russland goutieren mögen, das ihnen tagtäglich serviert wird.

Nach anfänglichen Irritationen über die offensichtliche Diskrepanz zwischen öffentlicher & veröffentlichter Meinung haben sich die angeschlagenen Redaktionen auf eine wohlfeile Erklärung für das Phänomen geeinigt: Schuld hieran, wie kann es anders sein, ist : der russische Geheimdienst & die bisher nur durch einen mutmaßenden Artikel, den weitere Leitmedien in der Folge dann erleichtert unter dem Verweis auf diesen ersten ausgiebig zitieren, verlautbarte Existenz von 500 in Sankt Petersburg vermuteten "bezahlten Kreml=Trollen".

Obgleich selbst im Falle der Wirklichkeit dieser Behauptung die inkrimierte Zahl von 500 Agenten (wohlgemerkt: weltweit) in Relation zu den seit Edward Snowdens Leaks bekannten 27 000 NSA-Mitarbeitern, die sich global um die Orientierung von online-Diskussionen an den Interessen der US-Administration kümmern sollen, geradezu putzig wäre, ist die Frage um den Anteil westlich-östlicher Trolle an der Meiungsbildung im Netz inzwischen sogar bei den alternativen Medien angekommen, wie die folgenden beiden telepolis-Artikel belegen:

http://www.heise.de/tp/artikel/44/44596/1.html

http://www.heise.de/tp/artikel/44/44605/1.html

Jedenfalls reicht die Vermutung als Vorwand dafür aus, dass nicht nur die EU, sondern im wie immer stets treuen Gefolge der USA die Briten digital kräftig aufrüsten:

http://www.heise.de/tp/artikel/44/44605/1.html

 

Trotz solch massiv geheimdienstlicher "Fürsorge" westlicherseits für den eh schon durch die aggressive ideologische Umhegung "seiner" QUALitätsmedien geplagten Leser, dessen Mündigkeit & mögliche Eigenständigkeit in Fragen der Meinungsbildung die Kreuzritter der Demokratie wohl gar nicht für möglich halten mögen (als könne je ein Land qualitativ hochwertige Produkte herstellen, dessen arbeitende Bevölkerung zu Rittern der traurigen Gestalt wie dem EU-Politiker Günther Oettinger, dem ehemaligen Innenminister Friedrich oder dem heute-journal Moderator Klaus Kleber ernsthaft intellektuell aufschauen müssten), bekommt die geballte Phalanx aus Politik & Medienapparat willfährige Schützenhilfe der ganz besonderen Art. Durch die dunklen Winkel des Netzes geistern selbsternannte Gesinnungspolizisten, um unbedarfte Zeitgenossen vor den Tücken der "5. Kolonne" zu warnen & an selbsterstellte digitale Pranger zu stellen.

Dass ein solch selbstermächtigter Blogwart im Dienste der ideologisch geschlossenen Einheitsfront auch meinen Namen angeschlagen hatte, erfuhr ich durch den mir per Mail zugesandten Link einer Bekannten auf folgende Seite:

 


5. Kolonne


Schlagwörter

, ,

Liebe Putinistin, geschätzter Putinist! Bevor Sie sich darüber aufregen, dass Sie auf meiner Liste der 5. Kolonne ge­lan­det sind, bedenken Sie: Ich meine es nur gut mit Ih­nen! Ja, ich sor­ge mich um Ihr Wohl und Heil. Die Be­grün­dung mei­ner Vor­sor­ge fin­den Sie im Ar­ti­kel “Liebe Putinisten!

putin-imperiaDieser Artikel wird lau­fend um die Nick-Na­men er­gänzt, die mut­maß­lich (aber ziem­lich si­cher) im Auf­trag des Kreml in On­li­ne-Fo­ren von SPIE­GEL, ZEIT etc. pos­ten (da­zu hier mehr).

Die genannten Lohnschreiber des Irren Ivan sind al­le­samt erst seit An­fang März 2014 un­ter­wegs. Ih­re Pos­tings sind kurz (maxi­mal 4 – 5 Zei­len), im­mer nur zum The­ma “Ukra­ine”, na­tür­lich im­mer pro-rus­sisch und der In­halt der Pos­tings taucht mehr­fach auf, auch über kreuz in an­de­ren Fo­ren und un­ter an­de­rem Nick. Die­se PUTINISTEN sind im­mer nur ganz kurz on­li­ne, trol­len kurz rum und sind wie­der weg. Wenn sie spä­ter im Lau­fe ei­nes Ta­ges er­neut im je­wei­li­gen Fo­rum auf­tauchen, dann re­agie­ren sie nicht auf Ant­wor­ten zu ih­rer vor­an­ge­gan­ge­nen Trollerei, son­dern son­dern :lol: wie­der neu­en Troll-Rotz ab.

(Vergrößerung meines Namens durch mich.)

 

 

Spionage in Deutschland „Jetzt ist das Maß voll“Zum Artikel

6 Anja Böttcher (ahbeh) - 27.07.2014 22:29 Uhr

Solange die Bundesregierung...

...hier nicht das Rückgrat hat, eine politisch konsequente Antwort auf den schlimmsten systematischen Bruch unserer politischen Grundrechte seit Hitlers Ermächtigungsgesetz zu geben, halte ich all dies für schale und windelweiche Versuche, der deutschen Bevölkerung etwas vorzumachen.

Es ist ganz einfach: 70 US-Militärstützpunkte, das Afrika-Corps & die fünf Abhörstationen haben innerhalb der nächsten 3 Monate das Land zu verlassen, alle Mitarbeiter von US-Geheimdiensten & Mitarbeiter kooperierender US-Firmen auf dt. Territorium werden als personae non gratae deklariert - außer: Das hört nachweislich auf.

Wenn die Bundesregierung tut, als könne sie gegen den systematischen Grundrechtsbruch eines anderen Staats nichts tun, aber andererseits dessen Militärpräsenz in Deutschland zur gewünschten Normalität erhebt, dann sagt sie ihren Bürgern schlichtweg die Unwahrheit.

Wie war das noch mal: Wird nicht per Amtseid allen Beamten abverlangt, die Demokratie wehrhaft zu verteidigen?

Es sind 0 Antworten auf diese Lesermeinung vorhanden. Lesermeinung am Artikel lesen, beantworten und empfehlen

Beitrag

Ukraine-Krise Putins kurze Beine Zum Artikel

42 Anja Böttcher (ahbeh) - 27.07.2014 22:07 Uhr

Lehren aus der Geschichte?

Ich unterrichte seit nunmehr 20 Jahren das Deutsch in der gymnas. Oberstufe. Und seit eben dieser Zeit werden bei der Analyse polit. Reden die personalisierenden, Gegner dämonisierenden, antagonistisch emotionalisierenden, auf einer manichäischen Gut/Böse-Aufteilung & Schwarz/Weiß-Zeichnung der Welt beruhenden sowie aggressiv-konfrontativ ausgerichteten & militaristisch aufrüstenden Reden der totalitären Phasen deutscher Geschichte den wertorientierenden, sachlich & logisch argumentierenden & den möglicherweise widersprechenden Gegner in seiner Würde akzeptierenden Reden von großen Demokraten wie Otto Wels, Gustav Heinemann oder Richard von Weizsäcker einander gegenübergestellt.

Wenn ich mir nun die Russlandberichterstattung unserer Medien ansehe (Titelwahl, pejorativ bewertende Ausdrücke, dehumanisierende Darstellung eines Staatschefs als Affe, Hund, triebgesteuerter Muskelprotz), welcher Redeweise würden meine Schüler sie wohl zuordnen?
Ich protestiere gegen diesen Stil!!

Es sind 0 Antworten auf diese Lesermeinung vorhanden. Lesermeinung am Artikel lesen, beantworten und empfehlen

Beitrag

Spionageaffäre Amerika schweigt zum Streit über CIA-MitarbeiterZum Artikel

8 Rolf-Dieter Schmidt (NichtsA...) - 11.07.2014 09:26 Uhr

Spionage die uns freut!

Konkrete Fälle braucht das Land! Mit der diffusen, kaum nachzuweisenden flächendeckenden Überwachung lockt man in Amerika keinen Hund hinter dem Ofen vor. Und erst Recht bewirkt man mit einem Bejammern dieser Überwachung keine Verhaltensänderung. Das haben wir ja nun ein Jahr lang beobachten können.

Anhand konkreter Einzelfälle kann man nun handeln und der amerikanischen Regierung langsam den Ernst der Situation klar machen. Das freut uns doch.

1 Anja Böttcher (ahbeh) - 16.07.2014 08:39 Uhr

Die "diffuse flächendeckende Überwachung"...

...ist die Geiselhaft für die gesamte deutsche Volkswirtschaft, vor allem der mittelständischen Unternehmen, die unser wirtschaftliches Rückgrat bilden. Die Regierung Kohl hat die noch geschützt; die Regierung Merkel hat dies offensichtlich nicht vor.

Denn wie anders lässt sich erklären, dass die Bundesregierung den amerikanischen Spähzentren nicht die Lizenz entzieht, hier weiter arbeiten zu können? Geheimverträge gibt es ja angeblich nicht; und falls doch, sollen sie sie öffentlich machen, indem sie sie öffentlich kündigen.

Das würde in den Kreisen der US-Regierung aber ganz ganz schnell jeden "Hund hinterm Ofen herlocken". Aber dafür muss man ja Rückgrat haben.

Lesermeinung am Artikel lesen, beantworten und empfehlen

Beitrag

Ukraine-Konflikt Separatisten schießen Militärflugzeug abZum Artikel

17 Winfried Trautsich (winfrie...) - 14.07.2014 19:30 Uhr

Wer hat Recht? Putin oder Poroschenko?

Ich habe hier im Forum ein ganz beklemmendes Gefühl, denn auf der einen Seite sind die Befürworter für Poroschenko, der demokratisch gewählt wurde und verpflichtet ist in seinem Land für Ruhe und Ordnung zu sorgen.

Auf der anderen Seite gibt es Befürworter für Putin, der zwar ständig beteuert, sich aus den Unruhen in der Ukraine herrauszuhalten. Doch wenn ich die Militärfahrzeuge mit russischen Kennzeichen betrachte, macht sich Putin nicht mal die Mühe seine Unterstützung für die Separatisten geheim zuhalten. Er läßt sich auf der Krim mit seiner Yacht feiern, die er hat besetzen lassen.

Dann gewährt er seine Marionette Janukowitsch in Russland Unterschlupf und verhindert damit die juristische Aufarbeitung dessen Amtszeit. Dann das Vorgehen von Putin in Tschetchenien, in Georgien, in Moldawien, usw.. Selbst wenn ich den Beteuerungen von Putin glaube würde, wieso ist dann kann Ergebnis in den östlichen Regionen der Ukraine erkennbar? Mich wundert es, wieviel Leute noch zu Putin halten?

14 Anja Böttcher (ahbeh) - 15.07.2014 10:03 Uhr

Vielleicht gibt's auch einfach nur ganz viele Kriegsgegner,

die nicht wollen, dass ihre Regierung in diesem ganz, ganz schmutzigen Spiel mit drinhängt. Was sie aber leider tut. Hat uns da jemand gefragt? Erlaubt das unser Grundgesetz?

Und da die offene Abschlachterei das schlimmste Vergehen bisher ist, für die Poroschenko ganz offensichtlich Anleitung von einer militärisch erfahreneren Nation erhält (die ihn offensichtlich darin bestärkt, nicht auf Steinmeiers Vermittlungsversuche einzusteigen, obgleich dieses nette Land ganz gewiss den Wiederaufbau der Ukraine nicht bezahlen wird), schreiben die Leute dagegen an.

Hätte das jemand beim friedlichen Fall der Berliner Mauer gedacht? Wir Deutsche wollen Frieden. Aber offensichtlich ist die Menschenschlächterei immer noch ein zu lukratives Geschäft, als dass da einige immer Spannungen zwischen den Menschen nutzen & sie verlocken, diese möglichst aggressiv auszufechten. Und wie's nun mal ausschauht, liegt die Konfliktbefeuerung & das weitere Köcheln auf hoher Flamme eben nicht primär bei den Russen

Lesermeinung am Artikel lesen, beantworten und empfehlen

Beitrag

NSA und CIA Warum wir die Deutschen ausspionieren müssenZum Artikel

239 Stefan Wobbe (wobbesf) - 11.07.2014 11:25 Uhr

Blödsinn erster Klasse

"Starke Sympathisierung mit Russland"
Der kalte Krieg ist vorbei! Wieso können es dann die Amerikaner nicht endlich verstehen, dass man sich untereinander endlich ausspricht und auch Handelsbeziehungen einrichtet?
Ihr Land greift militärisch in jede Ecke der Erde ein, und nur wegen unseren guten Beziehungen mit einem ehemals feindlichen Land sind wir nun also ein Pflichtziel für jeden Geheimdienst?

"Weitergabe v. Technologie an feindliche Staaten"
Es ist ja wohl eine Schmach, einen drittklassigen Autor und Geheimdienstler zu zitieren, welcher in seiner Verschwörungstheorie behauptet, der BND würde dem Verbündeten USA absichtlich schaden.

"Unterstützung inländischer Unternehmen ist ein Tabu"
Ich finde die Bezeichnung doch recht überspitzt in Anbetracht dass ihr Land das Handy des deutschen Staatsoberhauptes ohne jegliche Not überwacht hat?

Der ganze Artikel stellt die Meinung der USA gut dar, nämlich gänzlich undifferenziert und egoistisch. Danke dafür.

6 Anja Böttcher (ahbeh) - 13.07.2014 14:06 Uhr

Eben!

Dieser ganze Wahnsinn rührt doch daher, wenn wir gezwungen werden sollen, ein großes europäisches Nachbarland mit einer Jahrtausendkultur und einer im Guten wie im Bösen Jahrhunderte langen gemeinsamen Geschichte auf einen dämonisierten Arimann Putin (wie vorher auf Sadam) zu reduzieren. Aber Russland ist für uns kein ferner Planet! Ich bin - trotz kaltem Krieg -schon als Kind mit Prokofjews "Peter und der Wolf" und der Musik Tschaikowskis aufgewachsen, im Bücherschrank meiner Eltern standen neben engl. & franz. Klassikern eben auch Bücher von Puschkin, Dostojewski, Tolstoi, Tschechow und Gogol. Heute habe ich als dt. Deutschlehrerin regelmäßig Kontakt zu russ. Deutschlehrerinnen, die eine ganz ausgezeichnete Kenntnis der klass. dt. Literatur haben. Wir teilen als "gemeinsame Werte": die Liebe zu Kindern, zu Fremdsprachen, zur Literatur. Und deshalb soll ich ein politischer Feind sein, weil ich die Kolleginnen nicht als "Aliens" betrachte? Das ist doch krank! übel! Das will ich nicht!

Lesermeinung am Artikel lesen, beantworten und empfehlen

Beitrag

NSA und CIA Warum wir die Deutschen ausspionieren müssenZum Artikel

13 Gunter Koch (eurowalker) - 11.07.2014 16:27 Uhr

Gottes eigenes Land auf Abwegen (2)

De Gucht wollte wissen, ob er selbst ausgehorcht wurde - und wartet bis heute auf Antwort.

Also wird es wahrscheinlich TTIP und TISA nicht geben. Das ist der Preis.

Und gültig bleibt immer noch: Nicht alles , heute vor allem in technisch - informatorischer Hinsicht, was möglich ist, muss man tun. Sonst hat die Menschheit keine Zukunft.

1 Anja Böttcher (ahbeh) - 13.07.2014 11:53 Uhr

Das wäre eine gute Nachricht!

Denn mit TTIP&TISA würde die materielle Übereignung unserer gesamten öffentlichen Infrastruktur & Naturgüter (WaldBodenWasser) erfolgen, nachdem ihnen die NSA-Späherei schon unser gesamtes geistiges Eigentum übereignet hat.

Zur Deckung des hochgradig akkumulierten Kapitals an endlos gedruckten Dollars soll jetzt mit Europa geschehen, was Kolonialmächte Jahrhunderte lang in Afrika gemacht haben. Dort haben die USA immer weniger zu kamellen, weil die Chinesen dort erfolgreich sind.

Ich verstehe aber nicht, warum das für unsere Regierung je ein Thema war!

Lesermeinung am Artikel lesen, beantworten und empfehlen

Wäre dieser Mensch ein Einzelfall & ich die einzige Betroffene, könnte man das Ganze ad acta legen. Aber wie wir alle wissen, hat - spätestens seit Beginn dieser Ukriane-Krise - der Tonfall vor allem jener, die im Einklang mit politischer Macht sich wähnen, derart alle Standards zivilisierter Kommunikation hinter sich gelassen, dass beherzte Schritte, gewissen Zeitgenossen Manieren beizubringen, zu einer ernsten gesellschaftspolitsichen Herausforderung geworden ist.

Als Kommentar zu Zuschriften, die im Vergleich zu dem obigen Niveau sich geradezu noch als gesittet ausnehmen, obwohl sie von dem gleichen Geist beseelt sind, äußert sich Albrecht Müller folgendermaßen:

"  Es häufen sich die Mails, in denen irgendwelche Menschen die NachDenkSeiten davor warnen, sich mit anderen Zeitgenossen sehen zu lassen. Intoleranz und Denunziantentum haben Hochkonjunktur."

http://www.nachdenkseiten.de/?p=25696

Da der Verfasser immerhin in einem Impressum stolz seine Identität kundtut,


Impressum

cc
Angaben gemäß § 5 TMG und § 55 Abs. 2 RStV:

Verantwortlich ist Waldemar Cimala
Asbergweg 6, 50389 Wesseling

E-Mail: waldemar.cimala@gmail.com

Für die Vollpfosten, die behaupten, ich sei nicht ich
ich-perso

(spätestens seine Reaktion auf mein Einschreiben mit Rückschein wird belegen, ob die vollmundige Ankündigung faktisch korrekt ist), verdient er eine zivilisierte Antwort:

 

                                                                                                                                                                                                                                                                                   Bochum, den 10.04.2015

Sehr geehrter Herr Cimala,

von einer Bekannten wurde ich darauf aufmerksam gemacht, dass Sie sich verstiegen haben, über mich, eine Beamtin im Dienste der Landes Nordrhein-Westfalen, in folgendem Beitrag auf Ihrer Homepage öffentlich nachweisliche Falschaussagen zu verbreiten:

https://kosmologelei.wordpress.com/2014/04/17/5-kolonne/

Sie stellen hier unter indirektem Verweis auf von mir im FAZ-Forum als Anja Böttcher (AHBEH) veröffentlichte Kommentare die Behauptung auf:

  1. Ich übte eine nichtangemeldete bezahlte Nebentätigkeit aus.
  2. Ich sei besoldet für den Geheimdienst eines anderen Landes, nämlich der Russischen Föderation, tätig.

Als „Begründung“ für diese ungeheuerliche Behauptung führen Sie folgende vermeintlichen  Charakteristika meiner Aktivität als Kommentatorin an, die gleichfalls ein schlichtes Überfliegen meiner Texte umgehend als sachlich verfehlt erweist.

So behaupten Sie zusätzlich hinsichtlich meiner Kommentare:

  1. - diese seien „erst seit Anfang März 2014“ erfolgt.

Dies ist nachweislich falsch: Ich begann im Sommer 2013 damit, im FAZ-Forum zu kommentieren - und zwar anlässlich der dort durch den verdienstvollen Frank Schirrmacher intensiv geführten Diskussion um die Konsequenzen der Digitalisierung von Kommunikation und ihrer totalitären Überwachung durch den Geheimdienst NSA. Mit der schleichenden Verödung des FAZ-Feuilletons nach dem bedauerlich frühen Tod dieser redaktionellen Persönlichkeit und der Redaktionsentscheidung, die Kommentarfunktion selektiv einzuschränken, verebbte auch mein Interesse, dort zu kommentieren.

  1. – meine „Postings [seien] kurz (maximal 4-5 Zeilen)“.

Dies ist nachweislich falsch. Es kostete mich immer erhebliche kompositorische Mühe, bei meinen Ausführungen das vorgegebene Zeichenlimit des FAZ-Forums einzuhalten, das ich in der Regel voll ausschöpfte.

  1. - diese erfolgten im­mer nur zum The­ma “Ukra­ine”“.

Dies ist nachweislich falsch. Meine Kommentare im FAZ-Forum betrafen mindestens die folgenden Themenfelder: 1.) Digitalisierung der Kommunikation und ihre Überwachung (NSA-Skandal), 2.) die Frage der Kompatibilität des unter dem Etikett der „neuen Verantwortung“ propagierten Paradigmenwechsels der deutschen Außenpolitik mit dem Grundgesetz, 3.) die Konsequenzen der aggressiven Handelspraktiken des Versandbuchhändlers Amazons für das Verlagswesen und den Buchhandel in Deutschland, 4.) die Ukraine-Krise, 5.) die erschreckende Homogenisierung und der zunehmende Bellizismus in der Ukraine-Berichterstattung der deutschen Leitmedien.

  1. – diese „reagier[t]en […] nie auf Antworten“.

Dies ist, wie die Lektüre meiner Kommentare rasch erweisen wird, schlichtweg und nachweislich falsch.

 

Gerne jedoch gestehe ich Ihnen die Richtigkeit der Feststellung zu, dass in meinem Fall, wie bei den meisten anderen berufstätigen Menschen auch, die Zeit, die ich privat, d.h. auf zu mir  relevant erscheinenden Themen sich aktiv äußernde Staatsbürgerin, online verbringe, begrenzt ist (Ihre Vesion:Die­se PUTINISTEN sind im­mer nur ganz kurz on­li­ne, trol­len kurz rum und sind wie­der weg“). Dass Sie diese zeitliche Limitierung jedoch als Beleg dafür werten, hinter meiner staatsbürgerlichen Aktivität des Kommentierens – noch dazu unter meinem Klarnamen - verberge sich eine bezahlte Tätigkeit für einen ausländischen Geheimdienst, widerspricht jeder Logik.

Als Fazit aus meinen leicht überprüfbaren Darlegungen lässt sich bereits hier ziehen, dass Sie eine fälschliche und dazu noch abstruse Behauptung über meine Person zusätzlich durch gleichfalls sachlich nachweisbar falsche und nicht minder unsinnige Behauptungen über die von mir schriftlich getätigten Äußerungen zu untermauern vorgeben.

Kommen wir nun zu der gleichfalls absurden inhaltlichen Unterstellung, die Sie in meine Kommentare hineinprojizieren: Sofern ich Ihre von einem simplifizierenden Manichäismus und verschwörungstheoretischem Obskurantismus geprägten Blogger-Jargon richtig deute (Beipiele:Liebe Putinistin, geschätzter Putinist!“, Die genannten Lohnschreiber des Irren Ivan“, „Die­se PUTINISTEN“, „re­agie­ren sie nicht auf Ant­wor­ten zu ih­rer vor­an­ge­gan­ge­nen Trollerei, son­dern son­dern :lol: wie­der neu­en Troll-Rotz ab“, „Unter den Genannten sind auch eine Reihe von Alu-Hut-Trägern und/oder Montagsdemonstierern oder sonstigen Schwachköppen, die ganz umsonst das Geschäft von Adolf Putler betreiben“), scheinen Sie der irregeleiteten Vorstellung aufzusitzen, es ginge mir um die Apologie des Handelns einer ausländischen Regierung.

Da das Argumentationsniveau meiner Kommentare sich Ihnen offensichtlich nicht erschließt, Sie aber andererseits aufrichtig der merkwürdigen Vorstellung zu erliegen scheinen, auf Ihnen liege die Verantwortung für eine sozialpsychologische Bekehrungsmission ideologisch vermeintlich ‚Verirrter‘ (Zitat: “ Liebe Putinistin, geschätzter Putinist! bedenken Sie: Ich meine es nur gut mit Ih­nen! Ja, ich sor­ge mich um Ihr Wohl und Heil. Die Be­grün­dung mei­ner Vor­sor­ge fin­den Sie …“), möchte ich Sie an dieser Stelle beruhigen:

Die mich hinsichtlich der aktuellen Außenpolitik umtreibenden Bedenken betreffen ausschließlich deren Orientierung an den Forderungen des Grundgesetzes gemäß Artikel 26 (1). Diese Bedenken teile ich u.a. mit den 60 Persönlichkeiten aus Politik, Kultur, Wirtschaft und Medien der Bundesrepublik Deutschland, die den folgenden Aufruf unterzeichnet haben, den Sie hier nachlesen können:

http://www.zeit.de/politik/2014-12/aufruf-russland-dialog

Falls Sie jedoch in einem ausführlichen Text, der weit tiefer geht, als dies in den arg begrenzten Kommentarfeldern des FAZ-Forums möglich wäre, die verfassungsrechtlichen Implikationen meiner kommunikativen Intentionen nachzuvollziehen bestrebt sind, möchte ich Ihnen die im Internet als pdf verlinkte Rede des profilierten Juristen Peter Gauweiler vor der Bundesakademie empfehlen, die der unten verlinkte Artikel zusammenfasst:

http://www.sueddeutsche.de/politik/gauweiler-rede-bei-der-bundeswehr-zurueck-zur-landesverteidigung-1.1988409

 

Hinsichtlich der mich betreffenden Falschaussage auf Ihrem Blog aber muss ich auf folgenden Schritten Ihrerseits innerhalb einer Frist von vier Wochen nach Erhalt dieses Briefes bestehen:

  1. Die sofortige Entfernung nachweislich falscher Behauptungen über meine Person auf Ihrer Webseite.
  2. Eine explizite Richtigstellung der zuvor getätigten mich betreffenden Falschaussagen.
  3. Eine von Ihnen unterzeichnete Erklärung, dass Sie künftig die Verbreitung fälschlicher und in ihrer Wirkung verleumderischer Aussagen über meine Person unterlassen. Diese ist mir ohne weitere Aufforderung schriftlich zuzusenden.

 

Sollten Sie diesen Aufforderungen nicht nachkommen, fühle ich mich genötigt, rechtliche Schritte gegen Sie einzuleiten.

 

Mit freundlichen Grüßen,

 

Anja Böttcher

 

 

Albrecht Müller endigt seinen Beitrag mit einem Appell, der Blockwart- & Gesinnungspolizei=Mentalität etwas entgegenzusetzen:

Zum Schluss eine Bitte an unsere Leserinnen und Leser: Machen Sie das Schnüffeln nicht mit. Wir brauchen Pluralität. Wir brauchen Toleranz.

Ich fürchte: Nicht Mitmachen reicht nicht. Um ein Mindestmaß an politischer Kultur im Land aufrecht zu erhalten, müssen wir ein wenig mehr tun.

Kommentare

Bild des Benutzers tralala

Waldemar Cimala schlägt einem einfach den Boden aus..!

Vielleicht ist er selbst ein bezahlter Schreiberling, der einen Köder auswirft, damit die echten Menschen hinter den Nick's reagieren?

Ganz ehrlich: ich hoffe , dass es so ist. 
Denn ich kann nicht glauben, dass es Denunzianten gibt, die Nicknames in Foren akribisch sammeln und sich der vorherrschenden Meinung im vorauseilenden Gehorsam andienen. Aber solche Armutszeugnisse gab es schon immer. Menschen, die hinhorchen, wann der Nachbar abends nach Hause kommt und seinen "verdächtigen" Müll durchwühlen.

Du hast richtig reagiert.
Meine Nick's waren übrigens nicht dabei... aber ich schrieb gewöhnlich mehr als 2-3 Sätze (du aber gewiss auch!).

Viele Grüße
tralala

P.S. Kopf hoch! Es gibt noch eine andere Troll-Welt, in der nur Zahnärzte die Nutznießer sind:

 

 

Bild des Benutzers ebertus

wurden sie Inoffizielle Mitarbeiter (IM) genannt, im Dritten Reich wohl Blockwart und der FC-Community gibt es auch schon mal den Blogwart, wahlweise die Blogwartin. Ansonsten, DenunziantIn trifft es wohl immer noch recht gut und ein virtueller Pranger ist ja auch sowas von modern in der aktuell wieder aufziehenden McCarthy-Ära.

Dahingehend gibt es einen schönen Song von Marius Müller-Westernhagen, wohl bereits 1978 erschienen, aber im inhaltlichen Tenor nach wie vor, vielleicht gar zunehmend (wieder) aktuell. Anja kennt ihn bestimmt; wer nicht, der darf via Link nun lauschen.

Grüß mir die Genossen, gar noch als Vinyl-LP in meinem Archiv, in Ehren gehalten. 

 

Ja, der Menschentypus stirbt nicht aus & wird bei entsprechendem autoritativem Bedarf der politischen Funktionsträger immer wieder aus der Mottekiste gezogen.

Nur: wer hätte 1989 gedacht, dass solche Zeiten so schnell zurückkehren würden?

Bild des Benutzers pleifel

Beitrag!

Herzliche Grüße Paul

Danke.

Herzliche Grüße,

Anja

Bild des Benutzers tralala

Milgram-Experiment

Die aktuelle Ergebnisse aus dem Milgram-Experiment  weisen eine Zunahme von Menschen an, die unreflektiert Gehorsam leisten:

bei erstem Experiment 1961 waren es - 63%

bei einem in jüngerer Zeit wiederholten Experiment - 75%

(aus Jasinna's "P.5 Hypnotisierte Massen - Dein Experiment" https://www.youtube.com/watch?v=FQoNe8m1-uk)

Man sollte bei den Experimenten immer in Betracht ziehen, dass die herangezogene Menge von Menschen nicht immer repräsentativ sein muss.

Außerdem: Beim Experiment trifft jeden die Aufforderung, die Anweisung der Macht zu befolgen, isoliert. Es gibt die soziale Ebene nicht, mit deren eine Reihe von Personen vom Widerspruch der Neinsager angesteckt werden könnte.

Was mich deshalb auch interessiert: Wie hoch muss die kritische=widerständige Masse sein, damit der Bann der Macht gebrochen wird & die Unentschlossenen anfangen, den Gehorsam zu verweigern?

Bild des Benutzers pleifel

verallgemeinerbar sind,
dann sehe ich den gesellschaftlichen Wandel (revolutionärer Art) in Deutschland für ziemlich unmöglich an. Wobei der Vergleich von Kleingruppen (Psychologie) zu größeren Bevölkerungsteilen (Soziologie) vielleicht nicht möglich ist. Denn abhängig vom geschichtlichen Moment (analog 1989) kann auch eine kleine Bewegung zum Katalysator (Auslöser) der Veränderung werden. Ich könnte es mit einem instabilen Zustand wie in komplexen dynamischen Prozessen der Natur vergleichen, wo sich aus einem gegebenen Zustand keine sichere Prognose auf den nachfolgenden Zustand vorhersagen lässt.

Allerdings kann in kleinen Gruppen auch eine dominierende Person (Persönlichkeit!) die Gesamtrichtung jener bestimmen, sodass ein Nein fast schon zwangsläufig die Entscheidung der Gruppe betrifft, sowohl im Positiven als auch im Negativen.

Bei der Suche nach bestimmten Werten "kritische=widerständige Masse" bin ich auf folgenden Beitrag gestoßen, der zwar die Zahlen nicht liefert aber die "Kritische Theorie" des "subjektiven Charakters" kritisiert. Wer mag, kann mal reinschauen: "Aufklärung über die Gründe des Mitmachens".

Viele Grüße
Paul

Bild des Benutzers tralala

Lieber Pleifel,

Danke für den Link, dem ich gleich soeben nachgehe.

Gruß, tralala

Danke für den Link.

Ich denke, dass die Bereitschaft zur Konformität zur Macht ziemlich davon abhängt, ob sich die Einzelnen in ihrer Existenz durch die Struktur, der die Macht vorsteht, getragen fühlt oder nicht. Wenn nicht, dann kann eine virulente Minderheit, die ja in einzelnen sozialen Segment durchaus Mehrheit sein kann, die Macht durchaus herausfordern, sofern sie in einer Gegenkraft eine bessere Chance der Eixistenzbeharrung sieht.

Das ist der Punkt der heute fehlt. Es gibt keine starken Gewerkschaften & Arbeiterparteien mehr, die eine gesellschaftliche Alternative tragen könnte.

Auch keinen alternativen politischen Pol wie zu Zeiten der Block-Konfrontation her, von der selbst noch die Verortung auch der antihierarchischen Linken ihren Strukturrahmen erhielt (nach dem Motto: wir wollen eine Verbindung der besten Elemente beider Systeme + noch etwas alternativ Besseres).

Die Leute sehen nicht, wie sich aus der Rebellion eine neue, andere Handlungsfähigkeit ergeben könnte.

Die Masse hat vor allem Angst vor dem Vakuum.

Bild des Benutzers tralala

Deine Einwände sind völlig richtig, die Aussage über die kleine Porbandenmenge ist weder statistisch auf die Grundgesamtheit noch auf die gesamte Gesellschaft übertragbar - wegen der fehlenden sozialen Einbettung. Über die kritische Masse habe ich nichts gefunden, werde aber dem Hinweis von Pleifel gleich mal nachgehen :)

Übrigens: Danke für den Link!

LG,

Anja

Bild des Benutzers costa esmeralda

Liebe Anja,

fast wie durch Zufall stosse ich auf Deinen Beitrag. Zufall deswegen, da ich, wie Du vielleicht weisst, mit der Promotion des Uni-Projektes in Honduras beschäftigt bin, und wenig Zeit zum Schnüffeln habe, auch in den termiten. Aber mir wird immer mehr klar, wie wir unser gemeinsames Baby "termiten" hüten müssen, damit es wachsen kann.

Du hast meine unbedingte Solidarität. Lass es uns alle wissen, wie wir Dich am besten unterstützen können. Eine solche Schweinerei gegen einen von uns dürfen wir nicht durchgehen lassen. Eine Denunziation Deiner Person ist gleichfalls eine gegen uns gerichtete. Es ist ein allgemeiner Angriff auf eine sich langsam emanzipierende Zivilgesellschaft, die sich von Mainstream-Medien und BT-Parteien-Diktatur unabhängig macht. Was wir gemeinsam verteidigen und anstreben, ist die verfassungsrechtlich garantierte Volkssouveränität, die nicht länger Schimäre bleiben darf. 

Dank für Deine Standhaftigkeit, die umso höher einzuschätzen ist, da Du Beamtin bist und sicherlich der geballten Wucht eines Seilschaften-Staatsapparates ausgeliefert bist. Ich kann Dir nur aus der Ferne Mut, Zuversicht und Solidarität zusprechen. Deine Forderungen gegenüber dem Herrn Cimalla werden sicherlich alle termiten uneingeschränkt unterstützen.

Schade, dass Du nicht in der Eifel anwesend sein kannst. Aber dafür haben wir ja auch die "termiten", dass unsere Solidarität untereinander wachsen kann.

Noch ganz liebe Grüsse aus Panamá und eine herzliche Umarmung,

Hermann 

Danke, lieber Hermann.

Aber als Beamtin bin ich auf das Grundgesetz, die Landesverfassung NRW vereidigt & in der Art & Weise meiner Berufsausübung zu einer überparteilichen Amtsführung verpflichtet, nicht zur Apologie von Mainstream=Berichterstattung & der konkreten Politik einer Regierung.

Wenn ich aber angesichts von NSA-Skandal & neuer hegemonialer Außenplolitik sehe, wie mit Grundrechten & der friedenspolitischen Verpflichtung gemäß GG umgegangen wird, sehe ich doch, dass wir Kritiker des politischen Status quo die eigentlichen Verfassungsschützer sind, während die entsprechend benannte Institution unlautere Verhältnisse zur rechtsextremistischen Szene unterhält (siehe NSU-Skandal).

Angesichts dessen sehe ich keinen Konflikt zwischen meinen beruflichen Verpflichtungen & meinem zivilgesellschaftlichem Engagement. Dies wird mir bei aktueller Lage auch kein Gericht bestreiten.

Doch halte ich es einfach politisch geboten, Denunziantentum & der Brutalisierung des öffentlichen Diskurses Einhalt zu gebieten & den Leitmedien aufzuzeigen, zu welchen Blüten ihr Zivilisationsbruch bei dessen Claqueuren führt.

Liebe Grüße,

Anja

Bild des Benutzers pleifel

Vor dem Vakuum hätte ich auch Angst. :-) Immerhin haben wir eine Basis (wenn auch so auf Dauer nicht erhaltbar), wo die Meisten von uns auf einer Existenz gesicherten Basis leben können, die meinen Eltern z.B. so nicht vergönnt war. Die Erinnerung als Nachkriegsgeborener ist bei mir (kalter Krieg, Kubakrise, usw.) über die Erzählung meiner Eltern und Kindheit in den Fünfzigern noch lebhaft gegenwärtig. Vielleicht gab es in der Vergangenheit bei den Linken (auch extremere Gruppierungen) aufgrund der Blöcke einen gemeinsameren, klareren Systemgegner. Es hat sich alles ein wenig ausgefranst und es gibt ein Begriffsbashing und Rede- und Schreibverbote, was den Umgang miteinander betrifft. Die Linke zeichnet sich insbesondere dadurch aus (Intellektualität, Wissen, Eitelkeiten?), den Gegner eher in den eigenen Reihen zu suchen, als dort, wo er zumindest früher allen klar war, wenn auch die Mittel des Kampfes getrennt hatten.

Nachdem die Zeit des Wachstums nun langsam seinem Ende zugeht und die Verteilung aufgrund der Eigentumsverhältnisse nicht mehr einfach zu regeln ist, finden sich die Systemkritiker von einst in den Reihen derjenigen wieder, die sie früher noch als ihre Gegner betrachtet hatten. So sind die Grünen als alternatives Reservoir komplett ausgefallen und Teile der Linke möchten endlich an den Tisch der Macht, um auch mal entscheiden zu dürfen und gesellschaftlich anerkannt zu werden. Eine Linke ist sie dann längst nicht mehr. Und genau das ist auch ein Problem der Gewerkschaften geworden, die den Blick auf das Ganze verloren hat und sich auf einige starke Bastionen (noch) in den Betrieben stützen kann und aufgrund der Verteidigung derer Privilegien (nicht unberechtigt!), sich in einem hoffnungslosen "Verteidigungskrieg" befindet, den die Gewerkschaften so nur verlieren können.

Um die Beschäftigten in großer Zahl von einem Aufbruch zu überzeugen, muss zumindest ungefähr klar sein, wohin die Reise gehen soll. Ich finde das absolut verständlich und leider kann ich nicht sehen, dass es außer vielerlei Aktionismus (betrieblich wiederum notwendig) keine Vision hinsichtlich einer nachhaltigen, sozialen und damit gerechteren Gesellschaft gibt. Das ist mein Hauptkritikpunkt, dem ich vor allem dem Dachverband DGB mache, der sich noch nicht einmal eindeutig gegen TTIP positionieren konnte.

Das sehe ich auch so. Die Erosion der Gewerkschaften ist ein riesiges Problem. Die Frage ist halt, wie viel davon ist in den Subjekten zu verorten ist (ergo in den Unzulänglichkeiten der konkreten Personen, die dort tätig sind) oder aber in der veränderten strukturellen Verfasstheit der produktiven Sphäre & des Handels begründet liegt.

Zur Vergewisserung: Um die Zeit vor dem ersten Weltkrieg arbeiteten fast 90% der Menschen entweder in der landwirtschaflichen Nahrungserzeugung oder als Industriearbeiter tätig, von denen jedoch zusätzlich noch viele in Gärten ergänzende Subsistenzwirtschaft betrieben. (Die Ruhrkumpel hatten alle ihre Kohlfelder & massig Stangenbohnen, dazu ihre Kaninchenställe & Taubenschläge.) Der Kampf um gerechte Beteiligung an gesellschaftlichem Reichtum & Macht betraf also die Mehrheit der Gesellschaft. Zudem schafften es durch die Koop-Bewegung und genossenschaftliche Einrichtungen Gewerkschaften und Abeiterparteien auch bereits in diesem Kampf das Leben ihrer Mitglieder zu verbessern. Die Möglichkeit der Selbsternährung wäre also im Falle einer Machtergreifung der Arbeiterschaft eine konkret vorstellbare Situation gewesen.

Die Fragmentierung der Produktion im Zuge der kapitalgetriebenen Globalisierung hat aber eine Situation geschaffen, in der bei uns die Selbstversorgung einer verwaltungstechnisch überschaubaren Einheit kaum noch möglich ist. Deshalb bleiben wir auch auf dem Dampfer sitzen, der droht gegen den Eisberg zu rasen.

Darum haben die Russen auch dichtgemacht. Dass unsere Presse immer weiter schäumt & ihnen vorrechnet, ihre Gesellschaft sei defizitär, entlockt ihnen nur ein Achselzuckend. (Eine ehrliche Antwort würde vermutlich laufen: "Na gut, das war sie immer. Aber wir haben auch immer irgendwie damit gelebt. Womit wir aber ultra=beschissen gelebt haben, war die Zeit der Schwäche unter Yelzin, als westliche Konzerne uns unser Land & seine Rohstoffe unterm Hintern wegzuziehen versucht haben. Auf unserer Landmasse können wir 150 Millionen in jedem Fall überleben. Alles, was wir darüber hinausgehend mit euch betreiben, machen wir, wenn sich für uns dadurch etwas verbessert. Aber wenn ihr nur Zusammenarbeit wollt unter der Bedingung, dass wir aufgeben, uns im Zweifelsfall selbst versorgen zu können, könnt ihr euch verziehen. ")

Und diese Antwort wird das Konglomerat, das sich Westen nennt, von immer mehr Teilen der Welt bekommen.

Diese Grundsituation haben wir.

Die Antwort der Amerikaner hierauf ist klar: Sie wollen ihre alte Logik, aufgepeppt als NWO (die aber nur ein Beharren auf der alten angelsächsischen hegemonialen Dominanz ist), um jeden Preis muskulär durchsetzen. Aufgrund der historischen Erfahrung des 20. Jahrhunderts wissen aber alle halbwegs gescheiten Europäer: Das ergibt einen Weltkrieg, der - bei den aktuellen Waffenpotenzialen - der letzte der menschlichen Zivilisation sein könnte. Andererseits ist das Überleben des dicht gedrängten, aber schutzlosen europäischen Kontinents jedoch in eine Struktur, die 70 Jahre die USA vorantrieben hat, eingesponnen.

Deshalb betreiben sie diesen Zickzackkurs: den USA hinterherdackeln, andererseits doch auch wirtschaftlich mit China & Indien so verbandelt sein, dass sie in einer "multipolaren Welt" mitschwimmen können, die jedoch noch lange nicht den Systemwiderspruch gelöst hat, dass eine auf dauerhaftem Wachstum begründete Wirtschaftsideologie zwangsläufig auf die Grenzen beschränkter Ressourcen stoßen wird.

Nun haben die USA zum Endkampf geblasen & die Europäer sind hilflos --- gerade weil der erste Gegner ein großer europäischer, nämlich Russland als Vorstufe des Kampfes gegen China sein soll. Sie können sich weder von den Zielen der USA lossagen [aus Angst, außerhalb dieses Orbits unterzugehen], wissen aber andererseits (aus Erfahrung), was die USA damit erreichen können. Und ihnen droht zugleich, auch noch im Handel mit Russland das zu verlieren, was sie bei einem normalen gedeihlichen Verhältnis gewinnen könnten, welches sich aber aller Ursupationsambitionen enthält.

Deshalb dreschen diejenigen Kräfte, die meinen, sich an die USA dranzuhängen sei die einzige Lösung, auch so auf uns ein. Sie glauben diesen Mist wirklich. Aber der große Clash, zu dem das führen würde, ist die schlimmste Wendung überhaupt. Deshalb sagen wir ja: Die Abwendung von dieser Logik ist das absolute existenzielle Primat: Selbstmord ist eine schlechte Vorkehrung gegen Todesangst. Fragt mich da einer, ob ich ein besseres Rezept habe, kann ich ihm ziemlich gelassen antworten: Da ist jedes andere besser.

Dennoch haben wir damit aber immer noch keine Lösung.

Deshalb müssen alle Kräfte, die das sehen (ob Linke, Gewerkschaften, aber ich schließe auch gestandene Wertekonservative [wie Herrn Wimmer] oder engagierte Christen, Muslime oder Humanisten nicht aus), mit geballter Anstrengung wieder Gesellschaftsanalyse betreiben.

 

mit geballter Anstrengung wieder Gesellschaftsanalyse betreiben."

Wir brauchen keinen mehr der uns erklärt wie man ein Loch in die Wand bohrt, den Dübel reinschiebt und die Schraube eindreht. Wem die milliardste Gesellschaftsanalyse und die darin enthaltene trilliardste Ansicht immer noch nicht genug ist, könnte ja mal sich selbst analysieren.

Wir brauchen einen der es einfach macht. Und dieser Eine ist Jeder.

ist eine der schwersten menschenübungen:-))))

unsere "evolutionäre" entwicklung hat sich auf "arbeits- und kampfmaschinen" fokussiert und auch - wegen eben dieser fehlenden/verhinderten selbstanalyse - diese in die hände einiger weniger "gehen lassen" ... finanzspekulationen, medien und datensammel-möglichkeiten wurden mit "hexenverbrennungen" aller art als abschreckung flankiert und zuletzt uns ein globales spielzeug - das smartphone/pc/das internet - als "geschenk" gemacht

dabei haben viele vergessen, mal in SICH selbst so tief und engagiert rein zu schauen und sich mit dem eigenen handeln einzulassen, sie machen dies lieber mit virtuellen spielen und technischem datenaustausch ... und entfremden sich von ihren ur-eigenen anliegen immer weiter ... bis sie freiwillig bei der selbstverbrennung landen ... sie haben sich und ihre werte verloren und vergessen und eine sucht und abhängigkeit entwickelt, die sie das nicht spüren läßt ... denn sie sind ja mittendrin ... aber außer sich >>> echt clever und teuflisch zugleich unterstützen sie die macht "die gutes will und böses schafft" ... weil ein pc nun mal kein mensch ist

stell dir vor: ein jahr kein radio, tv, pc ... zur "ablenkung" von den realen menschen ... sondern emphatie, zuwendung und gespräche mit blick in die augen deines nachbarn, einem arm um seine schulter ... ein tanz mit ihm ... das gibt kraft ... und ich vermute mal, dass merkel, putin oder obama vergessen werden ... und mir selbst besser klar wird, was zu tun ist ...

Das sehe ich auch so. Wenigstens die Jahreswende sollte zum Insichgehen und zur Gemeinschaft mit Gleichgesinnten einladen.
Dir ganz liebe Feiertage. Auf dass das Jahr 2016 auch in D vermehrt die Herzen sprechen lässt!
LG von der Costa Esmeralda

"...stell dir vor: ein jahr kein radio, tv, pc ... zur "ablenkung" von den realen menschen..."

Für viele würde es schon reichen mal 48 Stunden alle Geräte abzuschalten und allein in der verdunkelten Wohnung oder einem Zimmer zu verbringen, um zur Besinnung zu kommen. Die meisten würden es gar nicht schaffen, "aushalten".

Alles Gute Dir und ein besseres Neues.

Bin auch absolut Deiner Meinung wie auch der von Marie.
LG zum Jahresausklang und auf ein besseres Neues Jahr. Was besser heißen möge, habt Ihr beiden ja bestens ausgedrückt.
CE

muß man der Menschheit gesamt wünschen.

Auch Dir lieber Costa.esmeralda alles Gute und gelingen Deiner Projekte.

Wenn die die an der Macht sind den Völkern die Freiheit und/oder ein gesundes Leben in Wohlstand und finanzielle Sorgenfreiheit verweigern, gibt es nur einen Weg zur - nicht nur finanziellen - sorgenfreien Freiheit und das ist die Macht.

Es ist die Gegen-Macht, die aber nach der Eroberung der Macht sich schleunigst in Luft auflöst. LG, CE

Hier übrigens ein aufschlussreicher Artikel von Mark Chapman, der mit kleinschrittiger Analyse & viel Ironie der mangelnden Plausibilität der Schutzbehauptung der "westlichen" MSM nachgeht, die Kritik an der unsäglichen Eskalationspolitik in Foren sei vom russischen Geheimdienst orchestriert:

Kremlin Troll Army Myth Deconstructed

Anyone arguing against stereotyping of Russia, its leader and its policies, who substantiates his or her argument with solid reasoning and historical or contemporary fact, must be paid by the Russian government

column 1 hour ago | 115 1

 

Not extolling the goodness of westerners and their policy and the evil of the Russian barbarian hordes - trolling
 

 

I was thinking, a few days ago, that I might do a post on the bellyaching and caterwauling from the Russophobes about Moscow’s supposed army of “paid trolls”, who are reimbursed by the Russian government for clogging western comment threads with fallacious arguments and childish insults which detract from – or derail entirely – thoughtful and informative commentary, often ridiculing the post itself into the bargain.

 

Der Rest des Artikels ist hier zu lesen:

http://russia-insider.com/en/whos-trip-trapping-my-bridge-fable-putins-t...