3 Sep 2017

Wählbare Autarkie für Hippies & Begüterte?

Submitted by fahrwax

Vorsicht bitte, die im weiter unten eingebundenen Video auftretenden Darsteller denken & reden schrecklich schnell - nicht das es

zu Mißverständnissen

kommt!!!!!!!!!

 

Die Macher: Energieautark im Wohnwagon

"10.000 Dinge besitzt ein durchschnittlicher Haushalt in Deutschland.

Welche dieser Gegenstände werden wirklich benutzt?

Fakt ist, dass diese Form des Wohlstandes eher eine Belastung ist, als dass sie das Leben wirklich lebenswerter macht. Weniger wäre nicht mehr weniger, sondern mehr, denn Eigentum belastet spätestens dann, wenn man externe Dienstleister braucht, um all die Gegenstände, die man besitzt, auch zu warten.

Die Zukunft kann anders aussehen. Lebenswerter. Alles, was man tun muss, ist sich von all dem Tand zu trennen, der nur als Staubfänger dient. Wer wesentlich weniger besitzt, benötigt auch deutlich weniger Wohnraum.

Noch cooler wäre es, nie wieder Miete zahlen zu müssen und am schärfsten vollkommen Energie-und Wasserautark zu wohnen und diesen Wohnraum je nach Lust und Laune auch noch zu wechseln.

Klingt utopisch, ist aber machbar! Heute! Jetzt!

KenFM besuchte in Österreich die Erfinder des Wohnwagons!

Autark und vor allem mit und in der Natur wohnen, ohne zu leben wie ein Einsiedler. Internet und warme Dusche, aber ohne auf Energieträger angewiesen zu sein, die nur durch NATO-Kriege erbeutet werden. Der Wohnwagon ist weit mehr als eine gemütliche Behausung, er ist ein Friedensprojekt.

Inhaltsübersicht:


00:00:06 Christian, Theresa und ihr Wohnwagon im Portrait

00:23:57 Die Manifestation einer Idee – Projektumsetzung ohne Bankkredit

00:35:20 Autarkie als Friedensprojekt

00:42:31 Wie komme ich an einen solchen Wohnwagon und welche weiteren Projekte gibt es?

01:20:49 Zu Besuch in der Zimmerei Berger

Hier der Link zu Homepage von Wohnwagon: https://www.wohnwagon.at/

+++"

Kommentare

Bild des Benutzers Heinz

Alternative Lebensprojekte haben schon vor 20 Jahren im Wohnwagen gelebt, z.B. im Ökodorf Sieben Linden.

Bild des Benutzers fahrwax

Das gab's für mich vor 35 Jahren...... - mit 3 Verwachsenen, 4 Kötern & nem Kater auf 7 qm - ohne fließendes Wasser, aber mit viel schmutzender Arbeit.

damit meine ich die einrichtung im wohnwagen. auch in kassel gibt es beispiele für alternatives leben/arbeiten. hier nur zwei exemplare: http://www.villa-locomuna.de/ und https://www.kommune-niederkaufungen.de/.

kennt ihr noch die regine beyß (kommt aus kassel und lebt selbst als komnunardin) aus fc-zeiten. bei dieser gelegenheit zwei lesenswerte fc-artikel von ihr: Her mit dem schönen Leben!https://www.freitag.de/autoren/schlachtreif/her-mit-dem-schoenen-leben und Anarchismus Gefährlich und chaotisch? https://www.freitag.de/autoren/schlachtreif/jenseits-von-staat-und-kapital

abschließend ihre website:
Das Mädchen im Park
… oder: Revolution ist jetzt.

https://dasmaedchenimpark.org/2016/11/17/ich-gehoere-immer-noch-dazu/

Bild des Benutzers fahrwax

Das Ikea-Risiko ist immanent - die Verelendung durch Luxus ist ein trauriges, aber leider kein Einzelschicksal.

Die Artikel vom "Mädchen im Park" waren mir ein Highlight im freitäglichen Sumpf.

Bild des Benutzers ebertus

Und wird auf systemischen Widerstand stoßen, soweit in großer Zahl ensthaft nachgefragt.

Wobei Autarkie aus meiner Sicht nicht nur in eine Solidargemeinschaft eingebunden sein kann, es sogar muß. Ein erfahrener Mensch vom Land hat mir mal gesagt, das man allein für die Autarkie in Sachen Ernährung rund sieben Hektar einigermaßen geeignetes Land benötigt; mal ganz abgesehen von der notwendigen Ausrüstung nebst entsprechendem Know How bei Ackerbau und Viehzucht.

Insofern also nur kollektiv wirklich umsetzbar.

Bild des Benutzers fahrwax

Die vielen Räumungen von Wagenparks und Einzelstellplätzen sind allgemeine & gängige Lebenserfahrung vieler Freaks aus den letzten 40 Jahren.

Mit ner Schaf- & Ziegenherde, 2 Wägen, Hütenhunden & Baby durch die "zivilisierte" Welt zu ziehen ist ein anstrengendes Leben. Das hatte ich, bei nem netten Pärchen im Hunsrück, mal studiert und wurde dann lieber sesshaft. Hier standen immer wieder Wägen - sone faulige Riesenbude bewohnte ich hierorts mal selbst - aber nur einen Sommer.....

Es gibt viele Wege, aber wo "Rom" ist gilt es immer noch herauszufinden..........

Datt Pärchen im Video präsentiert nur ein Model des gedanklichen Hintergrundes & der Finanzierung - keines ist ohne Risiken und unerwünschte Nebenwirkungen.

Hoffentlich enden die nicht in der kapitalistischen Verelendung als Jungunternehmer, so ein trauriges Schicksal wünsche ich Niemandem - bisher verweigern sie es (sagen sie....).

Der andernorts umfänglich erwähnte Herr "Containerer" lebte - bis zu seiner Vertreibung - ziemlich genüßlich in einem Wagen, aber mit einer dörflichen Hütte als Rückhalt.

Bild des Benutzers pleifel

Da würden sich mir doch ein paar Fragen stellen, die persönlich zu klären wären:
1. ein Grundstück muss irgendwie aufgetrieben werden,
2. zur Bewegung bedarf es eines größeren Fahrzeugs (das wird man wohl nicht selbst anschaffen wollen),
3. für zwei Personen wäre der Raum für mich auf Dauer zu klein (wieviel m² überhaupt?),
4. wenn ich schon in der richtigen Ecke wohne, (stehen bleiben will), wo ist dann noch der Vorteil?
5. Wasser ist abhängig von der Gegend nicht sicher vom Regen her gewährleistet (zudem eine Qualitätsfrage),
6. Für eine größere Anzahl von Büchern dürfte wohl kein Platz sein, gleiches gilt für die Unterbringung (Transport) von 1 bis 2 Fahrrädern.
7. Es gibt da noch ein paar mehr..

Ob ich mir dann nicht gleich lieber einen komfortablen Wohnwagen kaufe, den in der geigneten Ecke abstelle (natürlich kein Campingplatz) und ergänze mir die Stromversorgung nach ähnlichen Überlegungen. Haltbarkeit und Pflege dürfte auch nicht aufwendiger sein. Ok, der ist natürlich nicht aus Ökoprodukten gebaut, dafür aber wohl mobiler (was aber auch wieder gegen die Umwelt spricht).

"Der Wohnwagon ist weit mehr als eine gemütliche Behausung, er ist ein Friedensprojekt."
Du willst doch nicht ernsthaft eine "wohnmobile" Lebensweise als die standardisierte anbieten. Batterien und Solarmodule wachsen auch nicht im Garten. (Hast Du nicht kürzlich erst noch auf die prekären Produktionsbedingungen hingewiesen?). Da ließe sich doch noch eine Ökobilanz aufmachen, ob eine größere Windmühle mit mehr als 1 Megawatt Strom bei einer genossenschaftlichen Verwaltung (Eigentum) nicht die bessere Alternative ist, zudem mit gemeinsamem Solarpark. Autark sein macht sicher für wenige, vereinzelt lebende Sinn, kann aber keine echte Alternative für Millionen in den dicht besiedelten Regionen sein.

 

Bild des Benutzers Heinz

Und hier noch'n paar Adressen zum Ausprobieren:

Wagendorf.de

Bild des Benutzers fahrwax

für die unverzichtbaren Ergänzungen.

Die Schreibereien unter dem Titel Ökofaschismus bei Wagendorf.de haben mir ganz jut gefallen.

Bild des Benutzers fahrwax

.......- nicht das es

zu Mißverständnissen

kommt!!!!!!!!!

Huhhuh ist das traurig.

Fleicht schreiben die noch eine Übersetzung für wohlständische Pleifel's ohne Hippie-Vergangenheit?

Bis die dann soweit sind, hier noch eine personalisierte Kaufemfehlung extra für dich:

Ergänzend noch ein (ebenfalls personalisierter - aber ich bin kein Bot!) Tip von Jean-Paul für dich:

"Aber wenn wirklich die Existenz der Essenz vorausgeht, so ist der Mensch verantwortlich für das, was er ist. Somit ist der erste Schritt des Existentialismus, jeden Menschen in den Besitz dessen, was er ist, zu bringen, und auf ihm die gänzliche Verantwortung für seine Existenz ruhen zu lassen. Und wenn wir sagen, dass der Mensch für sich selber verantwortlich ist, so wollen wir nicht sagen, dass der Mensch gerade eben nur für seine Individualität verantwortlich ist, sondern dass er verantwortlich ist für alle Menschen.“

Jean-Paul Sartre: Das Sein und das Nichts, Reinbek rororo, 1993, Seite 325

Zu Satre kann ich nun leider nicht so viel sagen. Da bleibe ich doch lieber beim Wohnmobil. So was kenne ich. Den Hymer (das?) nehme ich. Wann kannst du liefern? Krieg ich Rabatt? Geht Ratenzahlung?

Warum wusste ich, noch bevor ich das Vid aufrief, dass auf jeden Fall auch der einsame Strand kommt? Ich liebe diese Wohnwagen-Werbe-Ästhetik.
Das dahinter stehende bürgerliche Glücksversprechen ist, dass man durch den Erwerb eines seriell gefertigten Gegenstands, ein durchaus beeindruckendes Ergebnis der Arbeit von Ingenieuren, Designern, Arbeitern Ruhe, Freiheit, Luxus, Natur und über haupt alles Gute und Schöne bekommen wird. Wer wollte das nicht haben. Dafür lohnt es sich schon, richtig viel in Geld geronnene menschliche Lebenszeit einzusetzen.
Und irgendwie kommt der Begriff von Freiheit dann zu sich selbst, wenn ich mich mit meinem coolen Mobil durch endlose Staus an das Ziel meiner Wunsche bewegt habe. Ich lande auf einem öden Campingplatz , Wand an Wand mit Massen von weiteren Mobilisten auf der Suche nach dem Abenteuer. Auf der anderen Seite des Platzes die Dauercamper.....

Mach'n wir heute Abend? Grill'n und morgen auch und ubermorgen vielleicht.....
Wenn ihr heute Abend Zeit habt, kommt vorbei. Ich stehe auf dem Stellplatz 64, das ist in der achten Reihe rechts hinten, gleich am Sanitärgebäude....
Oder ich könnte da stehen, wenn ich den Hymer günstig kriege. Mit dem Fahrrad geht es nicht so gut.....

Bild des Benutzers ebertus

weder Wohnwagen noch Wohnmobile.

Fühle mich da irgendwie behindert. Dann lieber ein herkömmlicher SUV (in dem man auch schlafen kann) und das Zelt, wie wir es oft in Nordamerika praktiziert haben.

Allerdings kann man das natürlch auch ganz anders sehen, ist das Wohnmobil (weniger das Gespann mit Wohnwagen) gerade drüben für halbwegs solvente Ruheständler das zelebrierte Sein an sich. Kann man oft auf den Campgrounds treffen, haben die vielfach keine feste Bleibe mehr und sind lediglich formal irgendwo gemeldet.

Bild des Benutzers fahrwax

So ein verweigernder Rückzug kann auch ganz spannend zelebriert werden - 'jeder Jeck ist anders' und so mancher macht aus sich sogar einen Helden (bitte nicht verwechseln mit produziertenten Helden aus Vietnam, oder vom Hindukusch) :

"Das Experiment "Walden" machte Thoreau klar, dass sechs Wochen Lohnarbeit ausreichend sind, um seinen Lebensunterhalt zu sichern. Die verbleibende Zeit konnte er nutzen, um zu lesen, zu schreiben, nachzudenken und die Natur zu erkunden."

Sein Experiment machte aus Thoreau immerhin den Propheten des zivilen Ungehorsams -

"Den 23. Juli 1846 verbrachte Thoreau im Gefängnis, weil er sich weigerte, seine Steuerschuld gegenüber Massachusetts, die Poll tax oder Kopfsteuer, zu begleichen und mit diesen Steuergeldern die amerikanische Regierung (und damit die Sklaverei und den expansiven Mexiko-Krieg) zu unterstützen."

Bild des Benutzers pleifel

Wir haben immer kompakte Wohnmobile von Hymer und Bürstner unter 6 Meter Gesamtlänge gemietet, die noch problemlos auf den meisten Parkplätzen abzustellen sind. Zeitweise auch mit zwei Kindern, immer in Deutschland. Dabei haben wir nur 1x an der Ostsee einen offiziellen Stellplatz genutzt, weil es einfach ein schönes Gelände war und wir uns dort aufhalten wollten.

Ansonsten ist es für Individualisten bestens, wenn sich die meisten auf den offiziellen Stellplätzen aufhalten, so bleiben genügend Alternativen offen, vor allem Friedhöfe (nicht nur wegen der ruhigen Schlafplätze), abgelegene Schulparkplätze, öffentliche Anlagen, Hafenbereiche, Einkaufzentren in den entfernteren Ecken (wegen der Warenanlieferung in der Frühe), Schwimmbäder, aber auch an Flüssen, Seen, Waldarbeiterlichtungen, alten Baustellen, Industriegelände (falls stillgelegt): es findet sich immer etwas.

Im Übrigen, solange man nicht die Stühle herausholt mit Tisch usw., lässt sich auch meistens problemlos über Tage an vielen Stellen stehen. Wir haben da nie Probleme gehabt, weder auf Rügen, Fehmarn, Schwarzwald, Rhein und Mosel. Und wo man problemlos überall sauberes Wasser bekommt, liegt auf der Hand. Die Chemietoilette wird auch nicht benötigt, wer mit Vogelsand und geigneten Behältern und Papier arbeitet.

Das ist wirklich eine schöne Mobilität mit allem dabei, was man so benötigt.

 

Bild des Benutzers fahrwax

Ruhige Schlafplätze auf durchkapitalisierten Friedhöfen fanden bisher (ganz in echt!) noch nie mein Interesse.

Aber wennste auch schon mit "Mobilität" anfängst - mir war als Reisender (unterwegs immer gern mit persönlich & notdürftig zusammengeflickten Schrotthaufen) die Kontaktaufnahme mit der jeweiligen, örtlichen Ureinwohnerschaft ein nichtentfremdetes unmittelbares Anliegen. Klappte auch zumeist suuuuper - gab immer etwas zum gegenseitigen Dazulernen, oft neue Freundschaften.

Wennste der örtlichen Ureinwohnerschaft nur Vogelsand, Papier und sonstige Kacke zurücklässt, biste flott & zutreffend eingordnet.

Nur von gegenseitiger Empathie kommt auch wattt......

Touristen kacken eh nur alles zu, was noch zu besichtigen wäre........., besser sie bleiben in ihrem Kellergeschoß eingesperrt (uralte Kutscher-Weisheit).

Mit der Bereitschaft über Geld & Besitztümer zu funktionieren entwickelt Mensch natürlich ganz andere Entfremdungen äh, Bedürfnisse. Ich kann mich da schon reindenken, aber Wohlbefinden funktioniert bei mir schooon gaaaanz anders.

Deine Vorstellungen von Not-wendigkeiten (kapitalistische Benötigung?) sind in meinem Schädel -  ich erwähnte es doch bereits mehrfach(?) - verflucht negativ besetzt.

Kannste bald einmal Rücksicht auf mein zartes Gemüt nehmen, lieber Paul?

Und wennste demnächst beim Freitag was schreibst, dann versuche doch bitte mal die erheblichen Differenzen zwischen  'Haben & Sein' locker einzuknüpfen - dann sachich bestimmt was dazu, versprochen.

Ist jedenfalls schon schön, das wir (wieder) einmal darüber gesprochen haben.....

Noch ein kleines Präsent von Ikea (kam gerade erst hier an, kannste gern Haben - aber mach dich nicht unglücklich mit dem Mist):

 

Bild des Benutzers pleifel

"Ruhige Schlafplätze auf durchkapitalisierten Friedhöfen (...)"
Darauf muss man auch erst mal kommen.

Was bei Dir alles Assoziationen zum Kapitalismus auslöst, ist schon erstaunlich. Den Kapitalismus gibt es so wenig in Reinform, wie es analog den reinen Sozialismus (Kommunismus in allen Spielformen) nie gab. Immerhin ist die Produktivitätsentwicklung industrieller Entwicklung durchaus im prognostizierten Sinne Marxens eingetroffen (nicht negativ!) und genau dieses Ergebnis sollte ja die Basis des revolutionären Proletariats werden. Was er aber nicht vorausgesehen hat, dass es kein klar umrissenes Proletariat mehr gibt und die Revolution bleibt aus.

Es wird nichts zurückgelassen, es wird zurücktransportiert und entsorgt: alles klar?

Nichts spricht gegen Bekanntschaften vor Ort, aber Freundschaften ergeben sich nicht einfach so. Mir gefällt die inflationäre Verwendung eh nicht, zumal die Smartiegeneration nur noch liked. Aber vielleicht haben wir da auch unterschiedliche Vorstellungen, was die Qualität von Freundschaft betrifft. Freundschaftliche Kontakte wäre da für mich schon die treffendere Bezeichnung.

Je nachdem, in welcher Region man lebt, sind die Wohnverhältnisse entsprechend anders und es lebt sich bekanntlich in wärmeren (trockeneren) Regionen einfacher vor oder hinter dem Haus, wenn man denn ein solches hat.

Notwendigkeiten? Wer will schon ohne Kühlschrank, Gefriertruhe, Waschmaschine, Radio, Telefon, (auch Internet) leben, um nur ein paar Dinge aufzuzählen, wenn ich mal die Errungenschaften ausklammere, die erst zur Energie in der Form von Strom geführt hat. Das alles ermöglicht überhaupt erst die Kommunikation, die wir hier führen können. Also eine rein kapitalistische Veranstaltung, wenn Du so willst.

Bild des Benutzers Heinz

«Also eine rein kapitalistische Veranstaltung, wenn Du so willst.»

 

Das könnte passieren, wenn sich jemand mit seinen Dingen identifiziert und keinerlei Abstand dazu entwickelt. Dann ist dieser Jemand Sklave seiner Dinge und Sklave des Kapitalismus.

Die Sicht der Dinge wird leichter, wenn du die Dinge (nur) benutzt.

Bild des Benutzers Heinz

 

 

Und wir sollten niemals vergessen,

wem wir diese Schöne Neue Welt

 

der unendlichen Mobilität

 

wirklich verdanken.

 


Bild des Benutzers ebertus

oder auch schlicht als weitgehend real gewordene Satire zu bezeichnen.

Bild des Benutzers Heinz

Heute

BildQuelle: Twitter @Deutschland77: Ohne Worte

Bild des Benutzers fahrwax

Wenn der Führer ruft sind wir dabei.

Wir sind zu kaufen für die schlimmste Schweinerei.

Heiteres Berufungsraten?

Welches entmündigendes Schweinderl hätten's denn gern?

Hauptsache sie killen und denken nicht dabei.

 

Aus einem Link von Jose zu RUBIKON:

"Ob Feudalismus, Absolutismus, Imperialismus, Staatssozialismus, Faschismus oder Neoliberalismus – immer ist Macht das Problem, und es genügt nicht, dass sie lediglich die Farbe wechselt. Macht ist der „Geschmacksverstärker“ in jeder politischer Suppe, sie verwandelt die absurden Ideen Einzelner in Katastrophen historischen Ausmaßes."

Roland Rottenfußer

https://www.rubikon.news/artikel/wer-ist-hier-chaotisch

Bild des Benutzers Heinz

Pierre Joseph Proudhon (1809-1865)
französischer Ökonom, Soziologe und Anarchist

hat sich gegen die Herrschaft von Menschen über Menschen eingesetzt. Herrschaft ist direkt mit Sklaverei oder indirekt über das Eigentum auszuüben. Damit hatte er aber bereits sehr viel frühere Gedanken aufgegriffen:

Aus Wikipedia:

Eigentum ist Diebstahl.


 
Qu’est ce que la propriété?

Der französische Ökonom und Soziologe Pierre-Joseph Proudhon schreibt 1840 in seiner Schrift Was heißt Eigentum? Oder: Untersuchungen über die Grundlagen von Recht und Staatsmacht (Originaltitel: Qu’est ce que la propriété? Ou recherches sur le principe du droit et du gouvernement) auf Französisch:

„La propriété, c’est le vol.“
„Eigentum ist Diebstahl.“

In dem Werk argumentiert er dafür, dass die inhärente Unbedingtheit des Eigentumsbegriffs in fundamentalem Widerspruch zu den Grundrechten von Freiheit und Gleichheit stehe. Proudhon schreibt in seiner Warnung an die Besitzenden 1868 das Wort fälschlich dem Schriftsteller Denis Diderot zu, aber bereits Jacques Pierre Brissot äußert den Gedanken, dass der Besitz aus dem Bedürfnis entstanden, also nur so weit gerechtfertigt sei, als das Bedürfnis dazu auch vorhanden ist; und

„wenn 40 Taler ausreichen, um unseren Lebensunterhalt zu sichern, dann ist der Besitz von 200.000 Talern ein offenbarer Diebstahl, eine Ungerechtigkeit“.

Aber viel früher noch findet sich in den „Constitutiones monasticae“ (Basilius der Große, um 370) in Bezug auf das Privateigentum der Mönche das Wort:

„denn eigener Besitz ist Diebstahl.

Daraus entstand die Kontroverse mit Karl Marx, dessen Diktatur des Proletariats zur Diktatur der EinheitsPartei verkam.

Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland
Art 14

(1) Das Eigentum und das Erbrecht werden gewährleistet. Inhalt und Schranken werden durch die Gesetze bestimmt.
(2) Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen.
(3) Eine Enteignung ist nur zum Wohle der Allgemeinheit zulässig. Sie darf nur durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes erfolgen, das Art und Ausmaß der Entschädigung regelt. Die Entschädigung ist unter gerechter Abwägung der Interessen der Allgemeinheit und der Beteiligten zu bestimmen. Wegen der Höhe der Entschädigung steht im Streitfalle der Rechtsweg vor den ordentlichen Gerichten offen.

In der BananenRepublik Deutschland BRD verpflichtet das Eigentum (an Betriebsmitteln) zu gar nichts, schon gar nicht zu sozialem Engagement. Solange in diesem Bundesstaat die Wehrpflicht nicht nur ausgesetzt, sondern entgültig abgeschafft worden ist, sind wir als Bürger nicht frei, sondern Sklaven des Staates und damit Sklaven der Parteien, die diese Unfreiheit willkürlich mißbrauchen. Solange dieser Bundesstaat und damit die Regierung der ParteienOligarchie noch Waffengänge und Waffen exportiert, wird es auch keinen Frieden und keine Freiheit der Bürger geben.

Grenzen sind VerwaltungsGrenzen für eine Ordnung in einem VerwaltungsGebiet. Das ist so lange in Ordnung, als die Verwaltung die Rechte von Gleichen schützt; sobald die Verwaltung nur noch der Schutz von Ungleichen garantiert, ist das Tyrannei.

 

Bild des Benutzers fahrwax

Allein der nackige Halbaffe sonnt sich - im allgegenwärtigen, nicht verdrängbaren Bewußtsein des eigenen Nichtsein - in der wohlständigen Sonne von Besitz. Wie der Köter der sich die Eier leckt - mit dem allseits bekannten Hintergrund.

Traurige Gestaltlose die auf Proudhon und alle seine Vorgänger und Nachfolger ihre dümmliche, kannibalistische Ordnung der Besitztümer kacken.

So richtig human wär's, wir könnten sie von ihrer besitzergreifenden Paranoia befreien, damit sie endlich auf die Klauerei verzichten können und mit dem Leben anfangen.

Bild des Benutzers pleifel

denn das wahre Leben ist doch eh nur rauchen, saufen, fressen, kiffen und ficken, das wird man doch noch mal sagen dürfen!

Bild des Benutzers Heinz

Den Endsieg feiert die Paranoia gerade, wenn die Nachbarn des barocken Schaftkreuzes am Waxbrunnen 3

Waxbrunnen 3

Bildquelle: Datenbank der Kulturgüter in der Region Trier

von ihrem Jahrhunderte alten Eigenthum aus, den Rest der Welt als kannibalistische Anhänger der Besitztümer beschimpfen.

Bild des Benutzers fahrwax

Die Bewohnerschaft vom Nümmerchen 4 solltest du besser nicht mit anderen Nummern verwechseln - die ist nicht totalitär, hat von dem Kreuz mit der ewigen Sicherei der Besitztümer voll 'die Faxen dicke'.

Bild des Benutzers Heinz

bleibt festzuhalten, daß die Typen von Nummer 4 elende Eigenthümer von Besitzständen sind; Müllhaufen und Schrotthalden als Wertstoffreserven nicht eingerechnet, die als Grundlage weiterer Produktionsketten dienen.

Bild des Benutzers fahrwax

......nutzen selbst den vielen, anfallenden Flaschenpfand:

davon hökern wir dann bräsige Fahnen & son Scheiß.

Der Kapitalismus nährt an seinem fetten Euter ebend auch die subversiven Kräfte (Kräfte & subversiv ist natürlich stark überzeichne!!!t) seines Unterganges.

 

Bild des Benutzers Heinz

Schön dargestellt, nicht das Eigenthum und der Besitz sind von Übel, sondern die tief gestaffelte Hierarchie. Besonders beim Staat mit seiner Struktur aus den früheren Jahrhunderten siehst du den Engpaß und die Instabilität. Nur wenn die unterprevilegierten Gurken diese Hierarchie stützen, bleibt alles, wie es ist. Darum habe ich frühzeitig begonnen zu streiken.

Bild des Benutzers Heinz

Sach ma, hat der Ex is auch einen Kanalanschluß fürs Klo?

Bild des Benutzers fahrwax

(@ Heinz)

Das Kreuz mit dem Ex is:

der theo-retische An-schluss für die Ent-sorgung ist grundsätzlich in jedem Kaufpreis enthalten.

Doch leider beginnt das persönliche Verfallsdatum regelmäßig unmittelbar nach der Kaufentscheidung - die meisten Menschen haben von ihrem Besitz vorwiegend die Angst ihn zu verlieren - schade eigentlich......

Darum ist es zumeist lustvoller sich um die eigene Kacke auch gleich selbstbestimmt-selbstlos zu kümmern - sonst verkümmerste vorzeitig als Besitzer.

Ist dir gezzt bestimmt zu verrückt philosophisch?

Bild des Benutzers pleifel

dürfte jedes Sein/ Existenz belasten und wer möchte das schon freiwillig tun. Der mögliche Widerspruch zwischen Freiheit und Verantwortlichkeit war schon immer gegeben, aber es bezieht sich in erster Linie mit abschwächender Stärke von der Familie (und Freunden) aus, den Verwandten, über die sozialen Beziehungen im Umfeld, der Gemeinde und letztlich der Gesellschaft gegenüber, in der man lebt (Solidaritätspflicht innerhalb der staatlichen Gesellschaft/ Gemeinschaft.) Einer Gesellschaft, für deren Werte man steht und nicht für eine appellative Fürsorge für die ganzen Welt, was abgesehen von der Unhaltbarkeit des Machbaren auch eine Überforderung darstellt. Vielleicht schreibe ich demnächst im Freitag mal etwas ausführlicher darüber.

Bild des Benutzers fahrwax

Ein "Finanzierungsmodel" mit 10-jähriger Haft als freischaffender Leibeigener einer beliebigen Bank:

( Autarkie ja, aber erst nach 10 Jahren Knast?)

 

 

" SO KÖNNTE DEINE FINANZIERUNG AUSSEHEN:

 

Darlehensbetrag 75.000 €

Laufzeit und Zinsbindung: 10 Jahre

Sollzinssatz 2,94 % p.a. effektiv

monatliche Rate 720,75  €

 (Stand 23.08.2016)

Die Besicherung wird individuell vereinbart.
z.B. bei unserem Partner der musteroffert_finanzierung in Deutschland
oder bei der Raiffeisen Bank in Österreich

 

 +49 (0) 234 5797 5100

 

RAIFFEISEN BANK
katharina.bauer@raiffeisenbank.at
05 1700/60756"
 
 
 
Nun mein unverbindlicher Vorschlag für die praktische, wie antikapitalistische Lösung des kleinen Finanzierungsproblems (getreu dem Motto "verwerte, oder du wirst verwertet"):
:

Bild des Benutzers Heinz

Du bist auch so einer, der die Tücken hinter viel Zahlen versteckt, die Kiste kostet nicht 75.000, sondern:

 

 

86.490 EURonen

 

Rechnest du die Teuerung von ca. 2% pro Jahr ab, kommst du auf einen fiktiven Neuwert in zehn Jahren von ca. 91.000 Euronen. Du wärest also sehr, sehr dumm, dieses Modell nicht sofort zu kaufen.

 

Bild des Benutzers fahrwax

Aber ich bin eh nur ein armer Fanatiker - hab's nicht so mit dem Kaufen & dem Wählen.

 

......und immer schön aufpassen!!!!!

(Hatte mal ne bayrische Freundinn, die mochte Hippies so gar nicht - das wären die, die dir das letzte T-shirt von der Wäscheleine klauen sachte die. Halte ich inzwischen für ein brauchbares Konzept - erst wenn keiner mehr ein's hat, stricken wir kooperativ bessere neue.)

wollte der marie bereits gestern sagen, dass auch mir der besserwisserische freitags-fleischhauer, der herr namens füller, ebenfalls mächtig auf den keks geht. grenzpunkt0 hat es richtig gemacht und das freitagsabo gekündigt.treffend finde ich das gaus-zitat von grenzpunkt0 ( hier nicht vollständig): "Zu den großen Skandalen im vereinigten Land zählt die Methode der Vergangenheitsbewältigung. Auf diesem Felde stehen die Geßler-Hüte besonders dicht. Einigen von ihnen will ich meine Achtung nicht erweisen.Welchen Hüten ich den Respekt verweigere? Es wird sich zeigen." geht mir als d mit migrationshintergrund auch so!
bernd, über machos habe ich nichts geschrieben bzw. angedeutet , sondern über beschädigte biografien im osten, die vorsätzlich oder unbewusst von den "lieben" westdeutschen brüdern/schwestern begangen wurden. habe mich wohl missverständlich ausgedrückt! über machos könntest du ja mal was schreiben. vielleicht nach dem der berg gerufen hat.

heute in der klasse programmgegenüberstellung cdu und spd. spd (besonders der schulz) deutlich durchgefallen, dafür hat die "sozialdemokratisierte" cdu bei den schülern viel gepunktet. unter anderem hat das gestrige fernseh-duett mit eine rolle gespielt. schüler fanden merkels auftreten besser/kompetenter. immerhin erstaunlich, dass sich so viele kids diese grusseldebatte rein gezogen haben (überwiegend keine sog. bildungsfernen schüler). nicht repräsentativ, aber ein kleines stimmungsbild ausserhalb der virtuellen welt. vor diesem hintergrund ein kommentar: Merkel-Schulz-Duell: Eine Schmuseveranstaltung. https://www.heise.de/tp/features/Merkel-Schulz-Duell-Eine-Schmuseveranst...

abschliessend von mir "werbung" für diese website: neue debatte...zwei ausgewählte artikel als leseprobe:
https://neue-debatte.com/2017/09/04/kultur-statt-drohnenkrieg-stopp-air-...
https://neue-debatte.com/2017/09/04/max-stirner-der-einzige-und-sein-eig...

ansonsten bin ich heute nur noch müde....

Bild des Benutzers ebertus

weil mich das in der Nachwendezeit nicht wirklich interessiert hat,

heute jedoch, nebst anderen per Definition negativ besetzten Attributen ein auch meinerseits gern ventiliertes Thema ist. Mich hat's damals nicht interessiert, eher das Vermögen, komplexe programmiertechnische Strukturen zu verstehen. Egal, ob das Gegenüber aus Indien, aus dem Irak, aus Nigeria oder aus Chemnitz kam.

Für einen multinational aufgestellten Konzern natürlich ein Fest, so aus dem Vollen zu schöpfen zu können.

Und btw. pass bloß ufff, bei Marie und in Sachen "Neue Debatte" nicht bereits geschlossene Türen einzurennen ...

jeder MUSS seine erfahrungen selbst machen, und mit der "neue debatte" habe ich sie hinter mir :-)))

https://neue-debatte.com/2017/05/01/ueber-psychologie-interpretation-und...

https://neue-debatte.com/2017/04/24/die-entdeckerlust-der-kindheit-und-d...

immerhin hat mein kurzer gastauftritt dort noch einen anderen artikel "geschaffen" - vor allem die veröffentlichung des videos darin

https://neue-debatte.com/2017/09/01/kunst-gegen-den-krieg-und-tod-in-syr...

letztendlich strahlt meine kleine coop-cafe-heimat mit anti-kriegs-tv so gut sie kann - doch aus "strahlenschutzgründen" muß keiner die kontaktmöglichkeiten übertreiben, sondern klug dosieren und auf verträglichkeit und sinnhaftigkeit prüfen: sonst verbrennungsgefahr ...

deine schreibe in der neuen debatte hat mir sehr gut gefallen. chapeau!!!. ich habe die website per zufall endeckt. besonders der jairo gomez hat mir imponiert mit diesem sehr persönlichen beitrag: Coming-out: Hartz-IV und ich. https://neue-debatte.com/2017/06/28/coming-out-hartz-iv-und-ich/

überhaupt seine analysen zu spanien lese ich mit grossem interesse. über die anderen autoren habe ich noch keine abschliessende meinung. mal schauen wie es dort weiter geht.

danke:-) das freut mich sehr, denn "meine schreibe" erlebt meist überwiegend ablehung, bzw. rückmeldung von unverständlichkeit, purer spinnerei oder selbstdarstellung - jedoch gibt es auch ab und zu eine paar echte versteher, die mich ermutigen (bis zum nächsten boykott der oft nicht sehr klaren kritiker) - und so schreibe ich völlig erwartungsfrei, wenn ich grad mal lust habe - bin aber nicht mehr gern an orten der verständnislosigkeit und angriffen unterwegs, denn ich suche keine applaudierenden seilschaften, sondern offene gesprächspartner für inhaltliche themen - mögen sie nun kontrovers oder zustimmend sein

hier habe ich dafür einen kleinen, aber feinen ort gefunden und würde die buchempfehlung auch gern weitergeben
https://paulschreyer.wordpress.com/2017/09/05/fake-reality/

sonst treibe ich mich meist bei RUBIKON und jens wernicke rum - aber auch immer in meinem einzigen lieblingscafe in berlin, wo die reale auf die virtuelle welt trifft:

https://cooptv.wordpress.com/2017/09/05/washington-dc-conference-to-brin...

liebe grüße marie

hallo josé, habe jetzt den beitrag von j.g. gelesen.
ja, er war einer (neben gaby weber), die mich animiert hatten, das projekt "neue debatte" zu unterstützen, weil beide in ihren inhaltlichen anliegen meinen sehr nahe sind und ich sie auch weiterhin gern und interessiert lese.

die biografie von j.g. ist meiner gar nicht unähnlich (bei aller verschiedenheit) und wahrscheinlich können millionen von hartz4-empfängern sie seit dem moment teilen, an dem sie die tür der arbeitslosen-verwaltungs-institution betreten haben und die andere seite - die dunkle und menschenverachtende - in diesem system kennengelernt haben, die sich medialer kritik zu verschließen scheint (weil deren kritik-schwerpunkte putin@co bzw. die niemals in regierungsverantwortung tätige afd sind) und nicht so recht in die "ehrende" hofberichterstattung passen will (sonst wird "man" von hof gejagt) ...

ich würde j.g. gern was hoffnungsvolles aus meiner realität erzählen (dem coop-anti-kriegs-cafe´), dessen besitzer sein ganzes vermögen (+erbschaft) in dieses projekt steckt, ein bier für einen euro verkauft, kostenlos seine räume für veranstaltungen und treff´s zur verfügung stellt, aktiv unendlich viele aktionen unterstützt und vernetzt und auch die tür vor "armen" nicht verschließt und sie einfach mal einlädt - dabei liegt das café in super-city-lage und seine einnahmen decken oft nicht mal die miete ab ... für mich ist das GELEBTE solidarität und jeder ist gleicher unter gleichen, der dok-filmer und philosophieprofessor neben dem hartz4-empfänger, flüchtling, künstler oder engagierten journalisten und aktivist

zumindest ist es eine insel von respekt und menschenwürde, in der JEDER gibt was er kann ... und ist nicht nur meine rettung vor depressionen, sinnlosigkeit, geschwafel ohne konsequenzen - sondern echtes leben, in dem sich auch mal ein reicher tourist wieder findet und dies zu würdigen weiß ... und staunt:-)))

https://cooptv.wordpress.com/2017/09/05/washington-dc-conference-to

hast du wunderbar auf den punkt gebracht: "für mich ist das GELEBTE solidarität und jeder ist gleicher unter gleichen, der dok-filmer und philosophieprofessor neben dem hartz4-empfänger, flüchtling, künstler oder engagierten journalisten und aktivist

zumindest ist es eine insel von respekt und menschenwürde, in der JEDER gibt was er kann ... und ist nicht nur meine rettung vor depressionen, sinnlosigkeit, geschwafel ohne konsequenzen - sondern echtes leben, in dem sich auch mal ein reicher tourist wieder findet und dies zu würdigen weiß ... und staunt:-)))"

ohne anerkennung und achtsamkeit kann gesundes/gutes leben nicht gelingen.

Bild des Benutzers Heinz

«Merkel-Schulz-Duell: Eine Schmuseveranstaltung

Ich sehe diese Schmiere eher als Verhöhnung der Wähler, die wir mit der Hüttensteuer auch noch finanziert haben. Einmal glaubte Schulz mit seiner Kompetenz aus der Präsidentschaft im EU-Parlament punkten zu können – und da lag er voll daneben. Seine Forderung, die Verhandlungen zum Beitritt der EU gerade jetzt abzubrechen bestätigt Erdogan und seine Aussage, die Verzögerungen im Beitritt lägen einzig und allein bei der EU. Das stärkt Erdogan in der Türkei und schwächt seine Opposition. Das Gegenteil ist der Fall, die Rechtsverhältnisse in der Türkei verhindern seit Jahren den Beitritt.

Jeder Politiker ist endlich und darum ist die aktuelle Entwicklung in der Türkei endlich. Ein Abbruch der Verhandlungen schlägt die Tür zu – und bleibt auf lange Zeit geschlossen. Priorität haben die Verhandlungen im Moment sowieso nicht, da ist eine grundlegende Reform der Union dringender.

Also: Was soll das dümmliche Gequatsche von dem Schulz?, der betet doch nur AfD-Sprech daher.

Bild des Benutzers ebertus

Bin ohne TV-Gerät; und doch informiert.

Bei den Nachdenkseiten war außerdem zu erfahren, dass man nichts verpasst habe. Mit Sicherheit wird das so gewesen sein, die zwei tun sich nichts und die genehmen Fragesteller denen in der Regel auch nichts.

Doch diesmal, so durfte man lesen, war es anders, stellte die AfD die Fragen.

Bild des Benutzers Heinz

Die zwei haben in der ARD (auf unsere Kosten) die Wähler ignoriert und für dumm verkauft; wer die noch wählt, ist wirklich dumm.

habe deine antwort nicht zwischen den wohnwagen vermutet:-)))

"gespaltene persönlichkeiten" sind eher mein thema - besonders wenn sie ihre spalterische macht ausüben und zum nachahmen animieren ... wo wird das enden?