27 Nov 2017

Koalition der Asozialen

Submitted by fahrwax

Kurz & knackig:

Ein Kommentar von Susan Bonath

"Das deutsche Kapital und seine Untertanen brauchen eine starke politische Führung. Das wissen auch Sonntagsredner Martin Schulz und »Weiter so bis zum Crash«-Kanzlerin Angela Merkel. Nachdem Jamaika geplatzt ist, muss die GROKO 2.0 her. Die Show must go on, mit viel Geplänkel und Scheintheater. Keine Panik, erklärt das Meinungsforschungsinstitut Insa am Montagmorgen dem sicherheitsbedürftigen Otto Normalbürger. Es habe herausgefunden: Ganz plötzlich wolle eine verängstigte »Mehrheit der Deutschen« von 52 Prozent die Neuauflage des Regierungsbündnisses aus Christ- und Spezialdemokraten. Klar: Union, FDP und AfD würden wohl am besten zueinander passen. Zumindest, was den asozialen Grundkonsens ihrer Programme betrifft: Wirtschaftswachstum über alles, Sozialstaat adé; Grundrechte verteilt man nach wirtschaftlicher Verwertbarkeit. Nordrhein-Westfalens schwarz-gelbe Landesregierung zeigt aktuell, wie das funktioniert. Erst seit wenigen Monaten im Amt, will sie das Sozialticket für Einkommensarme bis 2020 abschaffen. Betroffen sein werden Zehntausende Rentner, Niedriglöhner sowie Bezieher von Hartz IV, Sozialhilfe und Asylbewerberleistungen. Aktuell können Betroffene für 37,80 Euro monatlich mit Bus und Bahn durch ihre Stadt fahren. Normalerweise kostet es in etwa das Doppelte. Zum Vergleich: Alle Sozialleistungen der Grundsicherung beinhalten knapp 26 Euro pro Monat für Mobilität. In Wahrheit kann es dem Arbeiter – ob mit oder ohne Job – in Deutschland ziemlich egal sein, wer regiert. Der Auftrag, den die Politik umsetzt, stammt schließlich nicht von ihm. Die SPD macht seit über 100 Jahren jede Schweinerei mit, sofern es nur dem Wirtschaftswachstum dient. Gerne tut sie das mit dem Argument, Jobs um jeden Preis zu erhalten. Mit jedem Jahr und jeder technologischen Errungenschaft wird dieses Unterfangen schwieriger. Ohne Ausplünderung und Marktvernichtung in der Peripherie wüchsen Erwerbslosigkeit und Slums in deutschen Großstädten so schnell wie in Griechenland."

Kommentare

Bild des Benutzers fahrwax

Bild des Benutzers Heinz

so einen oberfächlichen Artikel zu veröffentlichen.

Die neue GroKo ist nicht die Auflage 2.0, sondern  4.0

1966, 2005 und 2013 gab es schon mal eine.

«Alle Sozialleistungen der Grundsicherung beinhalten knapp 26 Euro pro Monat für Mobilität.»

nach dem Warenkorb 2017 ist der Betrag für Verkehr: 25,77 für den höchsten Regelsatz von 409 Euro; für die nachrangigen Sätze ist das entsprechend weniger.

«Die SPD macht seit über 100 Jahren jede Schweinerei mit, sofern es nur dem Wirtschaftswachstum dient.»

Wikipedia: Kriegsanleihe Erster Weltkrieg

In Deutschland wurden zwischen 1914 und 1918 insgesamt neun Kriegsanleihen ausgegeben, die 98 Milliarden Mark einbrachten[1] und etwa 60 % der deutschen Kriegskosten deckten. Ein Anteil von drei Milliarden Mark entfiel dabei auf die deutsche Versicherungswirtschaft.[1]

Als „die“ Kriegsanleihe wird in der deutschen Geschichte im Allgemeinen jener Beschluss der SPD im Jahr 1914 bezeichnet, der die Finanzierung des Ersten Weltkriegs ermöglichte. Der Beschluss war heftig umstritten, weil die Partei noch im Juli 1914 gegen den Krieg demonstriert hatte, die Reichstagsfraktion nun aber einen entgegengesetzten Kurs vorgab. Infolge dieser sogenannten Burgfriedenspolitik kam es letztlich zur Spaltung der deutschen Arbeiterbewegung.[2]

Nach Beginn des Ersten Weltkriegs verfasste und veröffentlichte Walter Ulbricht (1893–1973) als Mitglied des linken Flügels der SPD unter Führung von Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg zahlreiche Flugblätter mit Aufrufen zur Beendigung des Krieges. Auf einer Funktionärsversammlung der SPD „Groß-Leipzig“ im Dezember 1914 forderte Ulbricht, die Reichstagsabgeordneten der SPD sollten künftig gegen weitere Kriegskredite stimmen. Er wurde für seine Haltung persönlich angegriffen, der Antrag wurde abgelehnt.[3]

Ich weiß nicht, was bei einem Krieg oder einer Kriegsanleihe als Wirtschaftswachstum bezeichnet wird, der Scheiß ist hinterher Schrott und Trümmer, Millionen Tote, Verstümmelte und Irrsinnige.

Bild des Benutzers hadie

Sicherlichlich wäre das jetzt die 4. Auflage der Großen Koalition, aber von den vorigen CDU/CSU-SPD-Regierungen wurde nur die von 2013 als "GROKO" abgekürzt. So gesehen, könnte man das zu erwartende Unheil durchaus als GROKO 2.0 bezeichnen - gekennzeichnet dadurch, dass die SPD dabei eine Menge ihrer Positionen umsetzten konnte (Mindestlohn, Rente mit 63), es ihr aber beim Wähler nichts genützt hat. Und dass die SPD wirklich jeden Unfug mitmacht, lässt sich auch schwer widerlegen.

Bild des Benutzers Heinz

->

Dazu brauche ich auch keinen Taschenrechner: GroKo 3.0 – mit Mamma Dilemma :-) die macht alle fertig.

Der Mindestlohn war eine NOTBREMSE, weil die verehrte Unternehmerschaft den Staat mit den Aufstockern gnadenlos ausgebeutet hatte. Die Hartz-Gesetze waren von der Schröder.Bande eben sehr, sehr schlampig vorbereitet und durchgeführt worden.

Rente mit 63 ist ein Programm, die Frührentner aus dem Hartz4-Bezug in den Renten-Bezug zu schaufeln. Der Hintergrund ist, daß die Rente von den unteren Einkommen der Zwangsversichrten getragen wird und der Hartz4-Bezug nur große Steuerlöcher reißt.

1. hartz4 abschaffen
2. keine groko

die spd hat nur noch diese zwei optionen - sie wird sie wohl nicht nutzen (wollen)

Bild des Benutzers Raphaela

...bzw. bedingt das Wirtschaftswachstum: "Ich weiß nicht, was bei einem Krieg oder einer Kriegsanleihe als Wirtschaftswachstum bezeichnet wird, der Scheiß ist hinterher Schrott und Trümmer, Millionen Tote, Verstümmelte und Irrsinnige."

Nur wenn möglichst viel kaputt ist muß auch möglichst viel aufgebaut werden und entsteht möglichst hoher Bedarf an Neuanschaffungen. Es sind immer wieder dieselben, die doppelt an Kriegen verdienen: Erst durch den Verkauf von Rüstungsgütern, später am Wiederaufbau.

Bild des Benutzers Heinz

->

... war die Rede von Willem Zwoo.

Wie ordnest du die volkswirtschaftlich relevanten Renten für Witwen und Waisen als Kriegsfolgen ein?

Bild des Benutzers Raphaela

...fallen mir (falls du mich meintest?) zuerst die Sozialistengesetze ein. Und die minimalen Absicherungen Prekärer um den Sozialisten ein wenig den Wind aus den Segeln zu nehmen. Ich dachte bisher, Witwen- und Waisenrenten wären Teil dieser Maßnahmen gewesen...Muß mich diesbezüglich aber erstmal schlau machen.

Bild des Benutzers Heinz

steht dort ->

ein Klick und der kommentierte Text wird angezeigt.

Diese Plattform kann das (noch) nicht automatisch, darum pfriemel ich das von Hand ein; im Frühjahr 2018 schaun mer mal, ob das irgendwie auch automatisch geht.

Die Sozialistengesetze und deren Teil, was wir heute Sozialgesetze nennen, war vor Willem Zwoo bei Bismarck, den er entlassen hatte.

Bild des Benutzers Raphaela

...waren die vorher: Vom holändischen Exil aus hätte Wilhelm II da nicht mehr viel organisieren können. Und wie ich ebenfalls vermutet hatte, wurden auch die Witwen- und Waisenrenten vorher eingeführt, zwecks Befriedung potentieller Aufstände, also als systemstabilisierende Maßnahme.

https://www.in-die-zukunft-gedacht.de/de/page/68/epoche/130/dokument/580...

Vergleichbar etwa mit nach jahrelangen Diskussionen "gnädig" gewährten Hartz IV Erhöhungen heutiger Zeit.

Bild des Benutzers Heinz

->

Für ein Kind 3,- Euro mehr pro Monat.

Üppig, könnte man glatt eine Sprungprämie nennen :-)

Bild des Benutzers ebertus

Bin in mehreren Anläufen bislang daran gescheitert; und habe auch keine ernsthafte Idee, wie das Pfriemeln mit halbwegs akzeptablen Aufwand überflüssig gemacht werden könnte.

Bild des Benutzers Heinz

->

Ich racker mich noch ab, die Taxonomie zu verstehen, das ist bisher ein dichter Nebel. Wenn wir mal an dem Problem dran sind, kommt die Inspiration schon – zumindest versuchen können wir das und bei Bedarf die Drupal-Community fragen enlightened

Bild des Benutzers Heinz

Und nicht vergessen
Die Berliner Republik Deutschland BRD ist ein Bildungsland, in dem die dummen Kinder der Reichen in Eliteschulen zum Abschluß getragen werden.

Hartz IV Regelbedarf Übersicht Bedarf    2017
Regelbedarf für Alleinstehende/ Alleinerziehende    409 €
Volljährige Partner innerhalb einer Bedarfsgemeinschaft    368 €
RL unter 25-Jährige im Haushalt der Eltern /  Strafregelleistung für ohne Zustimmung  ausgezogene U 25’er    327 €
Kinder 0 bis 6 Jahre    237 €
RL für Kinder von 6 bis unter 14 Jahre    291 €
Kinder 14 bis unter 18 Jahre    311 €

Hartz IV Regelbedarf Übersicht Bedarf    ab 2018
Regelbedarf für Alleinstehende/ Alleinerziehende    416 €
Volljährige Partner innerhalb einer Bedarfsgemeinschaft    374 €
RL unter 25-Jährige im Haushalt der Eltern /  Strafregelleistung für ohne Zustimmung  ausgezogene U 25’er    332 €
Kinder 0 bis 6 Jahre    240 €
RL für Kinder von 6 bis unter 14 Jahre    296 €
Kinder 14 bis unter 18 Jahre    316 €

Hartz4 Warenkorb für den Regelbedarf Gesamt* 100%
Nahrung, alkoholfreie Getränke    35,50%
Freizeit, Unterhaltung, Kultur    11,04%
Nachrichtenübermittlung    8,83%
Bekleidung, Schuhe    8,40%
Wohnen, Energie, Wohninstandhaltung    8,36%
Innenausstattung, Haushaltsgeräte und -gegenstände    7,58%
andere Waren und Dienstleistungen    7,32%
Verkehr    6,30%
Gesundheitspflege    4,30%
Beherbergungs- und Gaststättendienstleistungen    1,98%


Bildung    0,38%

* Durch Rundungen können sich Unterschiede von wenigen Cent ergeben.

Bild des Benutzers Raphaela

...welchen Stellenwert Bildung für alle hier wirklich hat...

Die nötigen und vorgeschriebenen Neuanschaffungen für Schulmaterial zu Beginn jedes neuen Halbjahrs waren schon früher erschreckend hoch. Bei uns (ohne weitere Unterstützung als Kindergeld) wurden die Beträge schon während der Sommerferien angespart bzw. weihnachtliche Geldgeschenke von Oma und Opa für den Beginn des Winter-Schulhalbjahrs zurückgelegt. Heute ist die jeweils benötigte Ausstattung (zu der i. d. R. ja auch immer wieder dem Wachstum angepasste Turnsachen gehören, ggf. ein Taschenrechner, etc) sicher nicht billiger geworden und m. W. wurde in Bezug auf die Schulbücher auch nicht (oder zumindest nicht überall) die Lehrmittelfreiheit wieder eingeführt. 

Das ganze ist eine Schande.

Bild des Benutzers ebertus

Bin ich auch dafür ...!

Mal schauen, ob die Linke für diese Vorschläge mehr Zustimmung erhält als die AfD für ihre.

Gehe aber realistisch davon aus, das die potentielle GroKoz eh untereinander Solidarität üben wird.

Den letzten drei Punkten könnte sogar die FDP zustimmen, während die transatlantisch-bellizistischen Grünen die letzten zwei wohl ablehnen würden.

Bei der AfD scheint mir das jeweilige Stimmverhalten eher noch nicht so vorhersehbar

 


Insgesamt jedoch ein gutes Beispiel via Sputnik-News, worüber bei der Tolerierung einer Minderheitsregierung gesprochen und entschieden, Farbe bekannt werden müsste. Und zum letzten Punkt sei gern auf die Demo-Teilnahme einiger Termiten in Büchel verwiesen.

Bild des Benutzers Heinz

->

Hier in Hintervorpommern hängen inzwischen wieder Wahlplakate der AfD.

15. Januar 2018 – Start für neue Sammlungsbewegung der Linken initiert von Lafontaine/Wagenknecht

https://cooptv.wordpress.com/2017/11/29/15-januar-2018-start-fuer-neue-s...

"Deutschland soll mit den drei großen verbleibenden EU-Staaten Westeuropas eine gemeinsame Außenpolitik formulieren und diese auch ohne EU-weiten Konsens durchsetzen. Dies fordert der bisherige Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen. Ein solches Vorgehen sei unumgänglich, weil ein außenpolitischer Konsens in der Union "in absehbarer Zeit" nicht hergestellt werden könne, zugleich aber ein schnelles und auch entschlossenes Handeln nötig sei, um "auf Augenhöhe mit den USA und Russland" zu gelangen. Experten schlagen alternativ die Einführung von Mehrheitsentscheidungen in der Außenpolitik vor; demnach könnten EU-Staaten künftig gegen den Willen ihrer Regierungen etwa in ernste Konflikte mit Drittstaaten gezwungen werden. Hintergrund sind massive Verschiebungen im weltpolitischen Gefüge, die aktuell zu intensiven Debatten im Berliner Polit-Establishment führen. Der BND warnt vor der Zuspitzung etwa der Konflikte mit China; Militärs schließen einen Machtverlust Berlins durch einen möglichen Zerfall der EU nicht aus. "
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/7463/

Michael Lüders zur Entwicklung der Lage in Syrien (Deutschlandfunk Kultur)

Abschiebungen nach Syrien
„Deutschland müsste mit Assad kooperieren“
Michael Lüders im gespräch mit Dieter Kassel

http://www.deutschlandfunkkultur.de/abschiebungen-nach-syrien-deutschlan...

Bild des Benutzers Heinz

->

«Die Linke» wird 2018/19 intern darüber abstimmen, ob das Grundeinkommen in das Parteiprogramm aufgenommen wird.

Der aktuelle Stand ist, daß ein Grundeinkommen bei der  «Die Linke» Befürworter und Gegner hat.

Bild des Benutzers fahrwax

Mir persönlich sind Sozialisten die mit Schweinen essen suspekt - vieleicht weil ich auch Schweine esse?

 

"Ist auch linken Aktivisten ihr Magen näher als die Moral? Es gibt eine zahlenmäßig kleine, aber feine Traditionslinie, die Sozialismus, Pazifismus und Vegetarismus als Einheit betrachtet – vertreten z.B. von Magnus Schwantje und Clara Wichmann. Ihre Schriften zeigen: Wer als Sozialist Fleisch isst, hat manches nicht zuende gedacht .

...............

Es ist bewunderswert, dass sich Rosa Luxemburg trotz ihrer vitalen Liebe zu Natur und Tieren all das antat: die Parteitage, die nervenaufreibenden Auseinandersetzungen mit Parteifreunden und die lebensgefährlichen Konflikte mit den Reaktionären – aus gesellschaftlichem Verantwortungsgefühl. Ich möchte mich nur noch Politikerinnen und Politikern anvertrauen, die wie Rosa Luxemburg sind. Wer will schon von Menschen regiert werden, die Kohlmeisen nicht mögen oder denen ihr Wohlergehen gleichgültig ist? Sollen wir also die Tiere lieben, weil dies sozialistisch ist, oder sollen wir sozialistische Politiker unterstützen, weil (und wenn) sie tierlieb sind? Beides!"

http://hinter-den-schlagzeilen.de/sollten-sozialisten-schweine-essen

Bild des Benutzers Raphaela

Fleischkonsum ist de facto nachhaltigkeitsfeindlich. Als Vegetarier hab ich natürlich auch noch andere Gründe, die These für vernünftig zu halten, aber auf der politischen Ebene kommt man am Nachhaltigkeitsargument auch als Fleischesser nicht drum rum.

Bild des Benutzers fahrwax

Meine Schweine hatten - gemessen an den üblichen Schweinereien ringsum - ein ungewöhnlich angenehmes Leben, sogar wenn der Metzger dann kam. Nach mehrwöchiger Abschiebehaft in der Kühltruhe konnte ich dann sogar unser nettes Beisammensein verdrängen, sie also gänzlich 'in die Pfanne hauen'.

Das Leben für Schweine & Menschen unter der Abwesenheit von gegenseitigem Respekt leidet, ist mir also nicht gaaanz neu.....

Wenn sehschwache Insassinen geglaubt voller Boote mit etwas über "Nachhaltigkeit" erzählen wollen, überfällt mich allerdings spontane Übelkeit.

Ich mag die Moral und das Fressen......

Bild des Benutzers Raphaela

...daß mit den Pflanzenmengen, die an "Nutz"-Tiere verfüttert werden bei direkter Fütterung von Menschen wesentlich weniger Hunger bestände.

Dazu kommt noch der Bedarf an Energie und Bodenflächen, der bei direkter Fütterung von Menschen via pflanzlicher, überwiegend vor Ort produzierter Nahrung wesentlich geringer ist als via indirekter via Tierfleisch.

Insofern gibt es Bereiche, in denen unbequemerweise eventuell doch Entscheidungen zwischen Moral oder Fressen getroffen werden müßten, wollte man bezüglich ersterer möglichst glaubwürdig sein...

Die landwirtschaftlichen Produktionsflächen und -möglichkeiten eines Landes müssen für die Versorgung der Bevölkerung ausreichen, wenn Imperialismus ausgeschlossen bleiben (bzw. werden) soll. - Soviel nebenbei zum behauptet "leeren Boot".

Bild des Benutzers fahrwax

Dein Vortrag ist mir bekannt, erscheint sogar glaubwürdig.

Allerdings halte ich es ebenso für glaubwürdig, dass die kleinteilige bäuerliche Landbewirtschaft - die u.a. derzeit grade in Afrika zerstört wird - eine um viele Potenzen gesündere Maximierung menschlicher Anstrengungen darstellt.

Gesünder für Mensch, Humanität & Erdkugel isset auch noch dabei......

Wo bitte steht denn gerade der "Feind"?

Bild des Benutzers Heinz

->

Beide Argumente sind richtig, also wäre eine Schnittmenge optimal:

  • Kleinteilige Landwirtschaft und mehr lokaler Gartenbau.
  • Weniger Fleisch, vor allem weniger global gehandelte Futtermittel.
Bild des Benutzers Raphaela

...Von daher Zustimmung, Heinz. 

Der Feind, Fahrwax, sind auch in diesem Fall (Nahrungsmittel/-pflanzen/-anbau und alles, was in diesem Bereich rendite-geeignet ist als globales Spekulations- und Handelsobjekt) die global agierenden Banken und Konzerne. 

Bild des Benutzers Raphaela

Röttgen ist Atlantiker. Macron (mit Unterstützung von Merkel), der PESCO (ebenfalls mit Merkel-Unterstützung) massiv vorantreibt, plant grade neue Militäraktionen in Libyen. Angeblich aus "humanitären" Gründen (ha!). In Wirklichkeit geht es - wie immer  - um Rohstoffinteressen. Und darum, in Afrika den chinesischen Einfluß (in Konkurrenz um seltene Erden, Uran, etc) einzugrenzen, inzwischen auch den russischen (siehr Russland + Sudan).

Die Libyen-Geschichte ist ein weiterer Versuch, Imperialismus als Humanität zu verkleiden und dadurch seine Akzeptanz in der Öffentlihkeit zu erreichen. Schaumermal, wer diesmal noch drauf reinfällt...

Bild des Benutzers ebertus

als ein weiteres Fanal des immer wieder gescheiterten, prowestlichen Nation-Building.

Daher nun also Internierungslager gleich in Afrika ... wegen dem sonst drohenden Sklavenmarkt eben dort.

Ganz verschmitzt jubelt sogar die transatlantische Tagesschau, denn Afrikas Armeen winken EU-Millionen.  Insofern ist es für mich immer wieder faszinierend, in dieser von der politischen Kanzel herab verkündeten Bigotterie, wird das lediglich verbal (mangels exekutiver Gewalt) gern ventilierte Programm von AfD & Co. zunehmend offiziell-exekutiv umgesetzt.

Bild des Benutzers fahrwax

Bi-Gott ist natürlich gendertechnisch keine korrekte Bezeichnung für die Göttin deutscher Herzen - wenn nicht sogar eine blöde, frauenfeindliche Anspielung auf die Figürlichkeit unserer hochgejubelten hochgeschätzten Kanzlerin?

Jedenfalls hat sie den Auftrag zur Regierungsbildung, sagen alle Leute die schrecklich viel Geld dafür ausgegeben haben, dass es so schlimm kommt. Und die müssen's doch wissen?

Selbst wenn die AFD sagt, die Dame muss weg ändert das nichts an diesem Fakt.

Und wenn's die denktechnisch Behinderten es sogar schreien - was überall, mit dem Segen dieser finanztechnisch gekürten Gallions-Puppe, passiert ist zum Schreien.

Bild des Benutzers Raphaela

...Ebertus. Die AfD möchte z. B., daß nicht noch mehr Menschen nach Libyen (als Durchgangspunkt zur EU) gelockt werden. Durch diese "Initiative" von Merkel und Macron passiert aber genau das. Und die Sklavenmärkte werden nicht ausgetrocknet, sondern mit kontinuierlichem Nachschub versorgt.

"Nebenbei" soll militärischer und wirtschaftlicher Imperialismus vorangetrieben werden.

Bild des Benutzers fahrwax

.....sind Fluchsache Numero uno.

Sklavenmärkte sind die maximale Entfaltung kapitalistischer Denkweise.

Deine Apologeten sind Garanten weltweiter Sklaverei.

Da wird nicht "gelockt", sondern ausgebeutet, unterdrückt und angefixt.

In bester, altbewährter Pushermanier:

Bild des Benutzers Raphaela

" Sklavenmärkte sind die maximale Entfaltung kapitalistischer Denkweise."

Stimmt. Aber wer sind meine Apologeten? 

Bild des Benutzers fahrwax

Leider nur mit dem Horizont bis zum persönlichen Popo.

Bild des Benutzers Heinz

->

 

AfD Von 2014 bis zum Essener Parteitag

AfD Seit dem Essener Parteitag

Den Politischen Kompass hatte ich hier ja bereits mal eingestellt. Danach ist die AfD eine autoritäre, herrschaftlich, wertkonservative und rechte Partei (Besserung ist nicht in Sicht).

Bild des Benutzers Raphaela

...nächsten Parteitag lass ich mir dann einen speziellen Schnurbart wachsen ;-)

Auszug aus dem verlinkten Wikipedia-Sammelsurium:

"die AfD habe „die Aufgabe des Journalismus als Korrektiv der Politik nicht verstanden“

- So wird´s wohl sein. Zeit, daß Onkel Kleber und Onkel Reichelt der AfD das erklären....

Bild des Benutzers Heinz

->

Da hat jemand wohl noch nichts von den Seilschaften der Politik und Presse gehört.

Das ändert nichts am politischen Spektrum autoritär/rechts. Dabei sehe ich das öffentliche Auftreten eher als populistische Bauernfängerei an, die mit dem Parteiprogramm nicht immer zu vereinbaren ist. Die Partei ist nicht einmal wirklich wirtschaftsliberal, weil nicht mal liberal, also herschsüchtige Wirtschaftseliten – kann ich drauf verzichten.

Bei mir ist Demokratie definiert als: Frei, gleich, sozial. Das gibt es zwar nirgends, ich glaube trotzdem d'ran.

Bild des Benutzers ebertus

Klar, darauf könnte man verzichten.

Nur sind die Anderen  weniger populistisch? Die SPD gerade mit dem Luftballon, der einmal mehr aus dem Hut gezauberten "Bürgerversicherung"? Bin ich dafür, aber ...

wird dem populistischen Plot sehr schnell die Luft ausgehen, anschließend der AfD, ob GroKo oder Neuwahlen  -zurecht und ohne Gnade- weitere Wählerstimmen bringen.

Klar, in der großmedial zelebrierten populistischen Echokammer kann man es noch eine Weile aushalten, eher das reale Leben näher rückt. Die AfD braucht dabei überhaupt nicht aktiv werden, ist es exekutiv ja sowieso nicht.

Die Verhältnisse entwickeln sich, so oder so ...

Bild des Benutzers Raphaela

... entwickeln sich, so oder so ..." 

- Und die AfD auch. M. E. in eine gute Richtung (weg von den neoliberalen Professoren-Ansätzen).

Ausgesucht hab ich sie mir nicht, hatte, wie viele andere, "keine Wahl" mehr unter dem etablierte(re)n Angebot. Irgendwann machte es einfach keinen Sinn mehr, darauf zu warten, daß die PdL aus der "internationalistischen" no borders, no nations-Falle nochmal rauskommt...In der sie immer noch - und offenbar weiterhin - steckt.

Bild des Benutzers ebertus

macht kaum noch Sinn, ist oft sogar kontraproduktiv.

Das sind wir uns weitgehend einig. Und etwas gegen das in meinen Augen diffuse, neoliberal wie nationalistisch getränkte "Angebot" der AfD zu sagen, das fällt (nicht nur mir) zunehmend schwer - mangels besserem  Angebot.

Bild des Benutzers Heinz

 

 

->

->

->

Keine Politik ist auch nicht richtig. Da können die Parteien zwar scheinbar keine Fehler machen, dafür ist Keine Politik der Fehler an sich, weil die Veränderungen der Welt nicht beantwortet werden, sondern nur die Politiker am Sessel kleben und sonst nichts.

Nehme ich mal meine eigene Erfahrung der letzten 50 Jahre, dann hat Milton Friedman die Negativsteuer bereits 1962 formuliert und Nixon hätte es fast geschafft, die in den USA zu etablieren. Als Studenten war das bei uns Thema, angestoßen durch den Einstellungsstopp von Lehrern in Baden und Württemberg wegen des Pillenknicks. Die Negativsteuer ist kein Grundeinkommen, sondern eine vereinfachte Sozialhilfe; trotzdem haben wir auch heute noch den alten Scheiß, der völlig überholt ist. Die Rentenversicherung ist keine Versicherung mehr, weil die Rentenkasse von den Nazis geplündert worden war, sondern eine Umlage; lediglich die Bemessung funktioniert nach dem Versicherungsprinzip. Jetzt wird diese Rentenleistung bis 2030 abgeschmolzen auf eine Minimalrente, die Beiträge für die Zwangsversicherten werden aber steigen.

Das politische Pack hat lediglich Spesen gemacht und macht das weiter. Für mich gibt es darum auch noch keine Partei im Bundestag, der ich ihr dümmliches Sprech abnehmen könnte.

Bild des Benutzers Raphaela

...so schlecht. Leider stimmt es ja nicht, daß derzeit (mit einer offiziell nur geschäftsführenden Regierung) keine Politik gemacht wird. Frau Merkel macht ja einfach weiter mit Unterstützung imperialistischer Macron-Politik, EU-Vertiefung "läuft" auch weiter (das können die Bürokraten auch ohne Frau Merkel), Glyphosat ist jetzt für weitere FÜNF Jahre zugelassen (sicher nicht ohne ihre Zustimmung), es werden weitere Afrikaner durch die Wüste nach Libyen gelockt, etc pp...Die machen einfach immer weiter mit ihrer Agenda: Wo kein Kläger, da kein Richter...

Bild des Benutzers Heinz

->

 

sind wir schon, daß du diesen Scheiß Politik nennst

 

I gitte gitt !!!

Bild des Benutzers fahrwax

Wenn stinkige Scheiße als Politik bezeichnet wird:

dann könnte Mensch doch gleich bestehende Sklavenverhältnisse als "Demokratie" bezeichnen dürfen?

Ach Gott

- ach Gott!

Bild des Benutzers Heinz

->

Die Sklaverei (Leibeigenschaft) wurde in Ostelbien erst im 19. Jahrhundert abgeschafft; die herrschaftlichen Wirtschaftseliten träumen heute noch davon, diese wieder einzuführen, damit sie sich wieder Dienstboten halten können wie Karl Marx, der seiner Dienstmagd Helene ein Kind angedreht hat und das dann auch noch verleugnete – Friedrich Engels hatte sich erbarmt.

Bild des Benutzers fahrwax

....hatte keine (mir bekannte!) Magd - der alte Schlawiner fickte auf kooperativer Basis, mit unabsehbaren Folgen für alle  am Akt Beteiligten.

Marx war ein kleinbürgerlicher Verweigerer kooperativer Alimentierung, weil er keine Gegenleistung erbringen konnte?

Vielfach überbewertet diese verarme Sau.

Bild des Benutzers fahrwax

....sollte sich nicht einbilden eine getroffen zu haben.

Selbst die Unterscheidung zwischen Pest und Cholera ist keine Entscheidung, sondern eine krankheitsbedingte Folge-Symptomatik.

Deine Nazionalität erscheint mir als behandlungsbedürftiger Pflegefall der seine Pflegekräfte (in allen Herkunftsländern seiner Wohlständigkeit) verarscht.

Von termitischen Bemühungen um deine (geistige?) Gesundheit mag ich garnicht erst reden.....

Bild des Benutzers Raphaela

...hat ja der eine oder andere Zeit und Lust, sich mal dieses Video anzuschauen. Martin Sellner interviewt darin zwei Männer. die eine neue Gewerkschaft gegründet haben:

https://www.youtube.com/watch?v=u2x2fVV58l0

 

hab ich mir angeschaut

"patriotische gewerkschaft" will die arbeiter schützen, damit sie bei "hetze" nicht entlassen werden ... nebenbei wird erwähnt, dass sich die drei kürzlich bei compact kennengelernt haben

>>> okay, sie treffen den ton - bestimmt von vielen "patrioten" >>> klar ist jedoch, dass dies eine umschreibung von einer gruppe "alt-deutsch-eingesessener" ist, die einen großen teil all ihrer probleme - wenn nicht sogar aller - auf die ausländische "konkurrenz" bei wohnungen, arbeitsplätzen und sonstiger gesellschaftlich-kultureller teilhabe sehen.

jahrzehntelang haben sie nicht thematisiert, dass dieses dilemma schon mit dem treuhand-raub und der finanzpolitischen entwicklung z.b. der lohnpolitik, der bankenrettung u.s.w. begonnen hat, so dass eine ausländerfeindliche gesinnung sehr nahe liegt ...

ich kann diesen ansatz nicht teilen und er nervt mich auch, weil ich ihn nur als rassismus deuten kann ... und schon allein der gedanke an einen "privilegierten rein deutschen staat" läßt es mir eiskalt den rücken runterlaufen ...

naja, mein ding ist es auf keinen fall - wobei natürlich die ganze "flüchtlingspolitik" eine einzige heuchelei und katastrophe ist ... jedoch ist für mich die politik der brd (selbst wenn alle flüchtlinge abgeschoben würden) die wahre katastrophe ... da ich jedoch sowieso nix ändern kann, hab ich eine ganz kleine, gewisse symphatie für alle aktionen, die diese politik schwächen und ins wanken bringen ... doch irgend eine bock darauf, vom regen in die jauche zu kommen, habe ich zuallerletzt.

z.zt. eine einzige prügelei - jeder gegen jeden - primitiv und oft leichter durchschaubar, als es scheint >>> ein häßliches schauspiel für zuschauer und akteure >>> glücklich sind die, die dazu alternativen finden und keinen schaden nehmen

Bild des Benutzers ebertus

kann ich mir also sparen, muß eh gleich los.

Dein

"ich kann diesen ansatz nicht teilen und er nervt mich auch, weil ich ihn nur als rassismus deuten kann ... und schon allein der gedanke an einen "privilegierten rein deutschen staat" läßt es mir eiskalt den rücken runterlaufen ..."

mag ich ohne das Video gesehen zu haben teilen. Und ebenso das hier:

"jedoch ist für mich die politik der brd (selbst wenn alle flüchtlinge abgeschoben würden) die wahre katastrophe"

Denn das ist der Punkt, der neoliberale, neoimperiale Kahlschlag aller Werte, aller kollektiven Systeme, aller einer für die Mehrzahl der Menschen notwendigen Infrastruktur seit 1990 und anhaltend.

Die Flüchtlinge mögen diese Situation in einigen Bereichen verstärkt, schneller sichtbar gemacht haben, nur sind sie auch dort lediglich Symptom. Das sog. Staatsversagen nach außen wie nach innen hat seine Wurzeln nicht in den Flüchtlingen, werden diese von beiden Seiten , den neuen Rechten wie den neuen Linken lediglich perfide instrumentalisiert.

Bild des Benutzers Heinz

->

«Ausländer raus» und «Ausländer nehmen uns die Arbeit weg» sind so alt, wie es Gastarbeiter gibt. Das hat in meinem Gedächtnis in den 1950er Jahren begonnen, als die ersten Italiener nach Westdeutschland kamen. Damals hatten die «Unterpreviligierten» die Befürchtung: «Die nehmen uns die Frauen weg.» Das ist schon ein eigentümliches Menschenbild, in dem die Frauen ein Gegenstand sind, den man einfach so wegnehmen kann.

Bild des Benutzers Raphaela

1. Verringert sich die Chance junger Männer, eine Lebenspartnerin zu finden, tatsächlich erheblich wenn es einen Männerüberschuß in bestimmten Alterskohorten gibt. Von daher ist die Befürchtung mit den "weggenommenen" Frauen im Grundsatz (wenn auch nicht in der Art und Weise) m. E. gerechtfertigt.

2. Lese ich ja einiges das von den Neuen Rechten kommt und finde dort zum allergrößten Teil die (neoliberale, globalistische) Politik als Verursacher von Mißständen thematisiert, NICHT die "Flüchtlinge" oder Migranten. So seh ich das ja auch. - Vielleicht doch öfter mal bei sezession u. a. lesen?

Bild des Benutzers Raphaela

...habe ich es mir natürlich auch (das Gewerkschaftsgründungsvideo). Und dabei mehrere Aussagen entdeckt, daß die neue Gewerkschaft offen für alle ist und auch (oder grade) von Arbeitern mit HiHiGru unterstützt wird. Das wurde besonders deutlich an der Passage, die von Abwerbeversuchen "traditioneller" Gewerkschafter gegenüber dieser Gruppe handelt.

Der Schutz vor Kündigung wegen "Hetze" (bzw. das, was heute hier schon als solche diffamiert wird) ist nur ein Aspekt der Gründung. Im Vordergrund steht der einer Gewerkschaft, die sich tatsächlich für die Interessen der Arbeiter einsetzt. - Im Gegensatz zu den korrumpierten Existierenden.

Bild des Benutzers ebertus

das mit den korrumpierten Gewerkschaften.

Welche Seilschaften dort existieren und bis in die hohe Politik hinein, das konnte ich vor mehr als zwanzig Jahren bei der IG-Metall gut miterleben. Habe mich dann aber eher für mehr Unternehmennähe entschieden, als AT-Angestellter mit Leitungsfunktion die IGM-Betriebsräte aus Unternehmenssicht ab und zu in die Ecke getrieben.

Zu "Hetze" gilt nach wie vor, dass eine politische Betätigung im Unternehmen gemäß Betriebsverfassungsgesetz untersagt, bzw. auf relativ enge, gewerkschaftsnahe Belange beschränkt ist. Daran sollte man sich halten.

Einer Kündigung wegen politischer Aktivitäten außerhalb der Firma und ohne Unternehmensbezug sollte man widersprechen, sind die Chancen nach wie vor gut, vor dem Arbeitsgericht erfolgreich zu sein. Wenngleich ... das (auch finanzielle) Risiko bleibt.

Bild des Benutzers Heinz

Beet Brecht: «Doch -> sind nicht so.»

«Irgendwann machte es einfach keinen Sinn mehr, darauf zu warten, daß die PdL aus der "internationalistischen" no borders, no nations-Falle nochmal rauskommt...In der sie immer noch - und offenbar weiterhin - steckt.»

No border, no nations, no cultur = unified, untary culture

Nein danke,

das ist ein globaler Freihandel

und

ein globaler Zentralstaat.

Zitat Wikiquote:

  • (Original engl.: ”There’s class warfare, all right, but it’s my class, the rich class, that’s making war, and we’re winning.” - im Interview mit Ben Stein in New York Times, 26. November 2006)

Das gleiche Ziel haben die Neoliberalen mit CETA, TTIP, TiSA. Auch die so europäisch daherkommenden EU-Strategen haben nichts anderes im Sinn, als einen Einheitsstaat; nur haben diese Geizknochen vergessen, daß an jeder Region auch ein soziales Wesen hängt. Das haben sie dann als Lokal erklärt und – BASTA.

So Neoliberale, wie George Soros wissen auch, daß man mit einer Zenztralregierung größere Geschäfte macht, als mit einer popeligen Regionalregierung. Darum werden Bestrebungen gefördert, die ein Einheitseuropa anstreben. Darauf reagiert die AfD mit einem nationalen Rückzug. Das wiederum ist zu viel des Schlechten. Darum ist die EU so zu reformieren, daß sie demokratisch und nützlich für die Bürger wird, und nicht nur für die Neolieberalen.

Bild des Benutzers Raphaela

...Heinz, im großen Ganzen.

Allerdings dachte ich immer, der Klassenkampfspruch stamme im Original von Warren Buffet. Egal: Er trifft zu, unabhängig davon, wer ihn zuerst sagte.

Zum letzten Abschnitt (grundsätzliche Änderung der EU) hatte ich schon mal geschrieben, daß die Machtstrukturen so verkrustet sind, daß erst ein Schritt zurück (zur EWG) nötig sei, um die verfilzte Spitze zu amputieren. Mit der läßt sich m. E. nix in Richtung Demokratie verändern (weshalb der "Vorstoß" von Ulrike Guérot auch nur ein scheinbarer ist).

Bild des Benutzers Heinz

->

Wenn du dich einmal der unendlichen Mühe unterziehst, die Links im Zitat zu verfolgen, wirst du feststellen, daß du auf Warren Buffet triffst.

Zu Ulrike Guerot bin ich inzwischen der Meinung, daß die Wetten von Soros auf Europa mit seiner Foundation zu tun hat und diese ihm politisch relevante Informationen sammelt.

Ich kann mir ein gemeinsmes Eurropa vorstellen, in dem die Staaten autonom sind und gemeinsame Aufgaben nach Bedarf gemeinsan erledigen, also eine Konföderation, die Empfehlungen gibt, aber keine Verordnungen. Die EU ist groß geworden im Kalten Krieg, also eine transatlantische Marionette. Bis wir ein gemeinsames, demokratisches, konföderales Europa haben, dauert es noch.

Bild des Benutzers Raphaela

...für diese Punkte auch von mir - sowie allen AfD-Wählern im persönlichen Umfeld (die fast ausnahmslos ebenfalls frühere PdL-Wähler sind).

Fein, daß einige von euch auch in Büchel waren! :-) - Ich bin bezüglich Reisen leider etwas gehandicapt :-/

die linken teilen sich in angriffskrieger und nato-unterstützer auf der einen seite
und friedensaktivisten auf der anderen seite

die partei die linke ist verbrannt - sahra wagenknecht schweigt >>> es gibt offiziell im bundestag keinen vertreter mehr für friedenspolitik

"Die Partei Die Linke beteiligt sich seit heute per Vorstandsbeschluss an der Verleumdungskampagne von NATO und co gegen regierungskritische und friedenspolitisch engagierte Journalisten und stellt sich damit gleichsam hinter die antiwissenschaftliche, oft bizarre Kriegspropaganda der sogenannten Westlichen Wertegemeninschaft und deren Massenmorde in fremden Ländern. Gleichzeitig geht Die Linke mit diesem Beschluss auch noch gegen hochrangige eigene Parteimitglieder wie Diether Dehm, Wolfgang Gehrcke, Christiane Reymann und Andreas Maurer vor, die sich gegen entsprechende Verleumdungs- und Zensurtaktiken wenden und dagegen öffentlich demonstrieren wollten.

Im einem ganz auf der neuen offiziellen Verleumderlinie der Linkspartei, die nun geschlossen wie alle anderen relevanten Parteien auch versucht, zum Neoliberalismus und zu unseren Kriegen kritisch Berichtende über eine Querfront-Verleumdung als (angebliche) Rechtsextreme zu brandmarken, liegenden Artikel von Neues Deutschland heißt es: „Der LINKE-Bundesvorstand hat seine Distanzierung von Rechtspopulisten, Antisemiten und »Querfront«-Strategien sowie von dem umstrittenen Journalisten Ken Jebsen erneuert. In einem am Sonntag gefällten Beschluss zeigte sich der Vorstand solidarisch mit der Entscheidung des LINKE-Kultursenator von Berlin, Klaus Lederer, gegen eine Preisverleihung an Jebsen im Kino Babylon zu intervenieren. Weiter heißt es, der Parteivorstand erwarte, dass Mitglieder der Linkspartei eine geplante Kundgebung gegen Lederers Entscheidung nicht unterstützen.“."

http://blauerbote.com/2017/12/03/die-nato-hat-heute-offiziell-die-linke-...

Bild des Benutzers Raphaela

...für den interessanten Link, Marie!

Ein Text, der für schon länger am Thema Syrien Interessierte, nichts wesentlich Neues beinhaltet, aber eine sehr gute Zusammenfassung der wahren Motive der Kriegstreiber darstellt und deshalb perfekt geeignet ist für die Weitergabe an Leute, die grade erst anfangen, die offiziellen Darstellungen zu hinterfragen, ist dieser hier:

https://www.rubikon.news/artikel/volkerrechtsbrecher-und-terrorpaten

Man sollte ihn vor allem denjenigen Mitgliedern der PdL vor die Nase halten, die immer noch naiv oder verblendet der Propaganda "der Guten"TM folgen. Diejenigen, die sie weiterhin absichtsvoll verbreiten, sind weder verblendet, noch naiv, sondern m. E. korrumpiert.

Bild des Benutzers ebertus

ist ähnlich der Piraten, nur in einem etwas größeren Umfang übernommen worden.

Ok, eigentlich nicht schlecht, dass die Fronten derart geklärt sind, dass transatlantisch-systemfromme Antideutsche nach und nach die Linie der Partei bestimmen. Wer die noch wählt, kann auch gleich die anderen Parteien der ganz großen Koalition wählen; da passt mittlerweile kein Blatt mehr dazwischen.

Deren Hausgazette, das Neue Deutschland  jubelt schon mal; und wird aus meiner Sicht im Januar, zur Veröffentlichung der neusten IVW-Quartalszahlen in Form von weiter sinkender Auflage die Quittung bekommen. Dürfte sich wirtschaftlich kaum noch tragen das Blatt, sollte via der ausbaufähigen antideutschen Kontakte vielleicht mal bei Soros um Unterstützung bitten.

Und anders herum gefragt: wann springen die verbleibenden systemkritischen Linken ...?

Bild des Benutzers Raphaela

...liest man ja schon von Überlegungen, auch "Qualitäts"-Printmedien Obdach unter dem Dach öffentlicher (Zwangs-) Finanzierung zu gewähren...Wenn "linke" Medien sich getreu offizieller Globalisten-Narrative äußern, qualifiziert sie das als "Qualiäts"- oder "Wahrheitsmedium" und voilá: Ihre Finanzierung wird fortan (mit-) gesichert ;-)

Mittelfristig liest dann, sollte es dazu kommen, kein Schwein mehr ND und Co, bezahlt deren Personal und Aktivitäten aber trotzdem. Den unabhängigen Blogs wird dann das (Über-) Leben via NetzDG und weiterer, "qualitässichernder" Maßnahmen gleichzeitig schwerer und schwerer gemacht...Brave new world.

Bild des Benutzers fahrwax

Viel Auswahl zur Springerei haben antimilitaristische und auch sonst noch systemkritische Linke schon wieder einmal nicht.......

Drei Vorschläge zur unfreien persönlichen Auswahl:

A. Absetzen nach Brüssel?

B. Ab in den Landwehrkanal durch die Wehrsportgruppen  von der Transatlantifa?

C. Warten bis die eingepreisten "Genossen" den neuen Noske gewählt haben, oder / und / auch bis die unidentifzierbaren Sniper kommen?

Totenscheine werden – wie mit der Polizei abgesprochen – ausgestellt

Bild des Benutzers Heinz

->

Zum Vergleich: Politischer Kompass

Der Vergleich von 2013 mit 2017 ist interessant; ihr könnt ja mal den Test machen, um zu sehen, wo nach diesem Test eure politische Heimat ist und wie weit entfernt der schäbige Parteienrest ist.

Bild des Benutzers Raphaela

“Wir brauchen Lösungen für die Folgen einer falsch angelegten Globalisierung. Die neoliberale Ideologie ... hat Staaten zu Wurmfortsätzen global agierender Konzerne gemacht und senkt in westlichen Industrienationen die Löhne zugunsten der Kapitalrendite. Die Folgen für den Sozialstaat und die Renten sind verheerend.”

Welcher linke Politiker hat das gesagt?

Bild des Benutzers hadie

hat es erschreckt, was Björn Höcke da gesagt haben soll. (Vermute ich mal, denn bei der "Welt" steht es hinter der Bezahlschranke.)

Der Arbeitnehmer-Flügel der AfD wird eher von Guido Reil vertreten, der am Wochenende auch in den Parteivorstand gewählt wurde.

AfD wählt Essener Ex-SPD-Politiker Reil in Bundesvorstand

Bild des Benutzers Raphaela

...hat 100 Koalitionspunkte gewonnen :-B

Hier steht´s ohne Bezahlschranke drin:

https://www.welt.de/politik/deutschland/article171233559/Die-klare-Oppos...

Werner, ich ergänze ein d) freiwillige Selbst- oder unfreiwillige Fremd-Pathologisierung (á la Mollath et al) in einer forensischen Einrichtung (falls dort noch Platz sein sollte, scheint jetzt schon recht eng zu sein dort).

Bild des Benutzers Heinz

->

Hücke mag Banalitäten aussprechen, die CDUCSUSPDGRÜNE schon lange meiden. Das ändert nichts an der Tatsache, daß der Politische Kompass zur Orientierung zwei Mittellinien hat.

  • Die vertikale Mittellinie trennt die parlamentarische Sitzordnung.
  • Die horizontale Mittellinie trennt die autoritären Parteien von den freiheitsliebenden, also die Spreu vom Weizen.

Dein missionarischer Eifer ist hier also völlig zwecklos, solange du leeres Stroh und die Spreu drischst.

Bild des Benutzers hadie

Genossen! Bleibt wachsam. Der Mond ist innen hohl und voller Nazis!

Mond

Bild des Benutzers fahrwax

Bild des Benutzers Raphaela

...wer die Niederlassungsfreiheit aller Menschen der Welt in diesem Land anzweifelt ist ein Nahtsie ;-)

Fakt ist, daß das "freiheitlich"-neoliberale Sytem grade an allen Ecken massiv wegbröckelt: Im Yemen hat´s mit dem geplanten regime change nicht geklappt. Den Haag plant plötzlich ein Verfahren gegen britische (!) Militärangehörige wg. Verbrechen im Irak-Krieg, Gabriel beklagt den "schwächelnden" Hegemon USA und fordert eine weniger "einseitige" Ausrichtung deutscher und EU-Politik. Der Machtkampf zwischen Poroschenko und Saakaschwily (plus Timoschenko) in der Ukraine ist voll im Gange (Sckarschwilly wurde vom SBU verhaftet, eine Demonstrantenmenge verhindert aber derzeit seinen Abstransport in´s Gefängnis, von wo aus er an Georgien ausgeliefert werden soll). Die ZON-Propaganda jammert wg. großer Investitionen (und daraus resultierendem, großen Einfluß) von China in Osteuropa, die "Rebellenkräfte" auf der Ostseite des Euphrat (Kurden und diverse, arabische Stämme) kooperieren (jetzt auch offiziell) mit Russland. 

Als verzweifelte Gegenmaßnahmen kann man m. E. u. a. den erneuten, israelischen Raketenangriff von letzter Nacht gegen ein syrisches Forschungszentrum einordnen, den eiligen Versuch der EU-Oligarchen, ihre finanzpolitischen Entscheidungen endgültig von den EU-Staaten abzukoppeln und - eventuell auch - die Aufhebung des internationalen Haftbefehls gegen Puigdemont.

Fazit: Die Ratten verlassen das sinkende Globalistenschiff und gehen sich dabei gegenseitig an die Kehle. Und das in so rasantem Tempo, daß man kaum weiß, welche Ereignisse prioritär zu beobachten sind.

In o. g. Zusammenhang "kleine" Entwicklungen sind die vorgestellten, neuen russischen U-Boote und weiteren Waffenentwicklungen, der Vertrag über russische Waffenlieferungen an Venezuela (= auch der US-Ex-"Hinterhof" wird "ausgegliedert"), die bevorstehende Blamage der FBI-Untersuchung der "Russlandkontakte" von Flynn, die immer offener gehandelten Vorschläge/Modelle der Petro-Dollar-Ablösung u. v. m. 

Bild des Benutzers ebertus

Die Ratten verlassen das sinkende Globalistenschiff und gehen sich dabei gegenseitig an die Kehle.

Was im Großen, wie auch im Kleinen zunehmend erkennbar wird, schon irgendwie eine gewisse gruselige Faszination ausübt; oder -wohl nicht nur bei mir- ein "deja vu" erzeugt

Man schaue sich (im Kleinen) nur die Linke an ...

Bild des Benutzers fahrwax

Arme, auf Fremd-Denken (lassen) angewiesene Hohlkörper, ausgerüstet mit den Defiziten ihrer entsetzlichen - unverarbeiteten Sozialisation.

Ihre Denkverweigerung füllen sie gern mit den gefälligen Textbausteinen ihrer Vordenker von der genetisch-geografischen Überlegenheit ihrer zufälligen Geburt.

Geboren um - wie hocherwünscht - dumm zu bleiben?

Ein schlimmes Schicksal......

 

Bild des Benutzers Raphaela

...Werner. Von daher sind weltweit derzeit viele Nazis (=gewaltbereite Nichtselbstdenker) unterwegs.

Update zur Ukraine: Sackarschwilly ist wohl eben von seinen Anhängern wieder befreit worden, der Machtkampf zwischen den Globalistenmarionetten geht also in die nächste Runde. Und für mich sehen da beide Seiten wie Nazis aus. Was meinst du: Gibt es da eine "gute" Seite? Und wenn ja, welche: Poroschenko oder Sackarschwilly (plus Timoschenko)?

Bild des Benutzers Raphaela

...wenn Nazis nicht selbst denkende, potentielle Gewalttäter sind bräuchten sie Behandlung. Dafür sind aber weltweit wohl zuviele davon unterwegs.

Und wer ist in der Ukraine (wo Sackarschwilly grade wieder von seinen Anhängern befreit wurde) der Nazi? Sackarschwilly oder Poroschenko? - Für mich alle beide.

Bild des Benutzers fahrwax

Weltweit ist es Sozialität die Menschen von Nazi Onalen unterscheidbar macht - dieses kostbare Gut kristalisiert alle benachbarten Bedürftigkeiten nicht in Feindschaft, sondern in soziale Notwendigkeit.

Das ist die globale Mehrheit die für Nazi Onale Perversionen täglich unterdrückt & gemolken wird.

An dieser, in unseren Genen fest verankerten, Sozialität mässten sich die Einbildungen rassischer Überlegenheit in nazi-onalen Grenzen - die angefressene Breitarschigkeit mit dem Blickwinkel bis zur Außenrundung des eigenen Popos.

Ich hätt' da mal ne Frage?

Wie erklärst du deinem Nachwuchs glaubwürdig die hier allgegenwärtige Verfügbarkeit weltweit zusammengeraffter Bodenschätze und unterbezahlter (versklavter) Arbeitskraft, wenn die Vertriebenen dieser globalen Kriegführung (zur privilegierten Mast williger Knechte) mit Hunger und mißhandelt vor deiner Tür stehen?

Ach - deine eingebildeten Eigentümlichkeiten entstammen gar keinem Rohstoff- Absatzkrieg, weil du doch Exportweltmeisterin bist?

Glückwunsch - du hast das perpetuum mobile entdeckt!

 

Bild des Benutzers Raphaela

...Werner: Als Multipolarist und Ethnopluralist setze ich mich für fairen Handel ein, das Ende des globalen, imperialistischen Finanzsystems und dafür, daß jedes Land sein möglichstes tun sollte, seine eigene Bevölkerung aus eigener Nahrungsmittelproduktion zu versorgen.

Was den individuellen Verbrauch seltener Erden betrifft, solltest du wissen, daß ich weder Handy noch Smartphone besitze (noch jemals besitzen will) und auch nicht vorhabe, ein modisches Personenüberwachungsmobil (E-Auto) mit Lithium-Batterie anzuschaffen (auch nicht wenn ich, wie auch immer, plötzlich sehr reich wäre). Auch bin ich noch nie per Flugzeug in Urlaub gereist (mein einziger, richtiger Urlaub war mit R5 1982, zwei Wochen Nachsaison-Individual-Berwandern mit meiner Mutter und zwei Hunden in der Steiermark), noch gehe ich regelmäßig "shoppen (auch nicht per Internet) und trage zu 97% Klamotten, die andere Leute aussortiert haben. 

- Irgendwie hab ich den Eindruck, daß du dich im Kreis drehst? Oder hatte ich nur geträumt, daß du geschrieben hattest, unregulierte Massenimmigration sei doch nicht so toll?

Nochmal: Dagegen zu sein bedeutet nicht, sich "besser" oder "hochwertiger" zu fühlen als alle, die ebenfalls gerne hier leben möchten. Es bedeutet nur, das Recht zum hier Leben nicht jedem zuzubilligen, der es gerne tun würde. Sonst müßte man im Umkehrschluß z. B. auch den Widerstand indigener Völker gegen Leute verurteilen, die plötzlich in deren Stammesgebieten auftauchen oder Forderungen stellen, daß doch bitte auch China oder Kenia "multikultureller" und "bunter" zu werden, also massiv rosahäutige Europäer inklusive deren Wertvorstellungen aufzunehmen hätten.

Niemand soll in fremden Ländern ein Hausrecht haben, der dort historisch und kulturell nicht hingehört. Es sei denn, die jeweilige Gesellschaft spricht in basisdemokratischer Mehrheitsentscheidung eine entsprechende Einladung dazu aus. Die Umsetzung dieses Gedankens ist ein Grundprinzip des Multipolarismus und ein Grundprinzip des Rechts gegenüber jeder Art von Imperialismus (wirtschaftlicher, militärischer und sonstiger Art) und gegen das "Recht des Stärkeren". Somit die Basis der Zivilisation.

Das gefällt den Globalisten, insbesondere Herrn Soros nicht und auch nicht zu gefährlich falschen Idealisierungen von Internationalismus verführten Linken (mit und ohne Anführungszeichen). Damit kann ich aber leben.

 

 

Bild des Benutzers fahrwax

Als genetische Sammelsurium und Zuchterfolg von Migration bist du - wie auch sonst(?) - geboren.

Du bist ein persönliches Resultat von Massenimmigration - und das nicht erst seit 1945, sondern seit ewigen Zeiten.

Nazional, kulturell, historisch - mit welchem Verfallsdatum??

Mensch wandert, vermischt und bildet sich seit vielen Jahrtausenden - Inzest macht überzeugte, blutsaufende Deppen.

Das könnte die Krönung werden - ?

Nee, lieber nicht.

Mein Hausrecht besteht auf diesem Globus - das ist nicht verhandelbar.

Vorhandene Grenzen sind (waren?) Pferche gewinnbringender Menschhaltung zur Aufteilung der anfallenden Erträge unter dem Aufsichtspersonal wechselnder Obrigkeiten.

(Ich sach jetzt mal nichts von den KZ Aufsehern und ihren Bachanalien)

Dein "Ethnopluralismus" ist eine willkürliche Mißachtung deiner genetischen und gegenwärtigen wirschaftlichen Quellen der persönlichen Wohlständigkeit?

Keine 'seltenen Erden', aber mal ein Banänchen aus gequältem Herkunftsland? Ne Erdbeere außem Aldi - ein Röschen afrikanischer Herkunft, damit die Kleinbauern dort verrecken? Ein  Tröpflein Sprit im Tank, damit Kriege sich besser rechnen? Ne Hähnchenbrust täglich und den Rest für die dummen afrikanischen Kaffer verschiffen? Einen Liter Milch für 50 Cent, weil die selben Kaffer sich die hiesigen EU-Überschüsse aufquirlen dürfen?

Du lebst von der Internationalisierung des Elends und nennst es Soros?

Unter solchen Geistesgrößen bin ich super gern heimatlos - danke.

 

Bild des Benutzers Raphaela

...dabei, dein Hausrecht im brasilianischen Urwald oder in einem beliebigen Land der Erde einzufordern ;-)

("Mein Hausrecht besteht auf diesem Globus - das ist nicht verhandelbar.")

Das "tägliche Neuaushandeln des Zusammenlebens" kommt nicht überall so gut an wie in Deutschland.

Und im übrigen lebst du von Luft und Liebe, trägst ausschließlich einheimisches Sackleinen aus gender-gerechter Bioproduktion und gehst nur zu Fuß, ja? Die Frage nach der Zahl der in deiner - selbstverständlich ungeheizten - Einzimmer-Behausung aufgenommenen (und selbstverständlich nur auf eigene Kosten unterhaltenen) Flüchtlinge hattest du auch noch nicht beantwortet... ;-)

Aber keine Sorge: Ich kann den Schmerz nachvollziehen, der durch immer enger werdende Zirkelschlüsse entstehen muß und nehme dir nicht übel, hier stellvertretend für das Ungemach eines zusammenklappenden Weltbilds den zu prügelnden Sack abzugeben. Erlaube mir ganz dreist, dich trotzdem zu mögen :-)

 

Bild des Benutzers fahrwax

Danke, dann war ich jedenfalls hilfreich.

Damit sind meine existenziellen Absichten - gegenüber AFD-Wählern -   erfüllt.

Zur "Querfront" mangelt es mir persönlich an nazionalen und rassischen Einschränkungen im Menschsein.

P:S::

Sollte vor deiner Haustür jemals eine eklige Wasserleiche liegen, war's nazionales Versagen oder eine Rohrpost

von Soros - was sonst....

Eine Gemein-samkeit von Nebelhörnern & Nazionalisten kam mir gerade noch in meinen Hohlkopf:

wenns nebelig wird immer unbedingt laut genug tröten....

Bild des Benutzers hadie

"It's ok to be white", schrieb der Minecraft-Programmierer Markus Persson in einem Forum. Altlinker Selbsthass geht mir mittlerweile meilenweit an der Ernst-Jünger-Gesamtausgabe vorbei. Die Indigenen sind wir!

Über die Ursprünge von aggressiver Hypermoral und Humanitarismus hat wohl schon Arnold Gehlen das Nötige gesagt:

Gehlen hat damals schon Tendenzen in der Gesellschaft gesehen, eines, wie er es nannte, "Humanitarismus", also eines übersteigerten Humanismus, nüchterne Diskurse emotional aufzuheizen und den Gegner sozusagen mit einem aggressiven Moralismus, der deutlich auch puritanische und totalitäre Züge hat, nach Möglichkeit mundtot zu machen. Bei Gehlen war das ja damals vor dem Hintergrund der anhebenden 68er-Bewegung. (Alexander Grau)

Moralismus mit totalitären Zügen

Bild des Benutzers fahrwax

Wenn's zur sportlichen Freischwimmerei durch's Mittelmeer nicht reicht, kannste wenigstens Farbe bekennen - schon klar!

Sollten ostdeutsche Indigene emphatielose Nichtsportler sein?

Bild des Benutzers Raphaela

...gibt´s einen aktuellen Text von Caroline Sommerfeld (Co-Autorin von "Mit Linken leben"), Hadie, mit ebenfalls interessanten Kommentaren:

https://sezession.de/57492/

Alles wird gut, Werner :-)

 

Bild des Benutzers fahrwax

...., wenn sie dann (als Gehenkte!) entdecken:

"Herr Wawerka hat recht! Es gibt auch hier, auf dieser Seite, in dieser „Szene“ einen ausgeprägten, wenn auch mitunter subtilen Konformitätszwang, ein menschliches, ein menschelndes Element, das nicht zu besiegen ist."

Bild des Benutzers Raphaela

...doch ein Spezialgebiet der Linken ist. - Frechheit aber auch ;-)

Bezüglich des Machtkampfs zwischen CIA-asset Poroschenko und CIA-asset Saakashvili scheinen die Globalisten übrigens Poroschenko vorzuziehen. Jedenfalls wurden bei einem Welt- oder ZON-Text Frau Timoschenko und Frau Merkel vorsichtig aus der Nähe von S. entfernt und stattdessen ein russischer Oligarch in´s Spiel gebracht, der ihm 500.000 Dollar oder Euronen zukommen ließ. Sicherheitshalber hat man noch ein Foto aufgetrieben, auf dem er Anno Pief mit Trump posiert: Gehört also eindeutig nicht (mehr) zu "den Guten"TM ;-)

Vor drei Tagen hat Analitik einen Text (bzw. eine Übersetzung vom Roten Kater) zur Ukraine- und Syrien-Thematik veröffentlicht:

http://analitik.de/2017/12/02/fehlerhaftes-axiom/

 

 

 

Bild des Benutzers fahrwax

.....sollte hier eigentlich sein!!!

Für vorverdaute Reste gibt es hier (daheim) eine vollbiologische Kläranlage.

Bild des Benutzers Heinz

->

«Als genetische Sammelsurium und Zuchterfolg von Migration bist du - wie auch sonst(?) - geboren.»

Rassen, Genetik und Mischlinge hin und her, die Hinkelsteine der letzten Eiszeit haben hier im Norden die älteren Rechte.

Bild des Benutzers fahrwax

.....aus der letzten Eiszeit kannst ewig kochen - so schnell kriegst die nicht gar - und vom Geschmack träumste nur lange schlecht.

Im Norden, im Süden, im Osten und im Westen.......

Bild des Benutzers Raphaela

...Kompliment habe ich selten bekommen, danke! :-)

"die Hinkelsteine der letzten Eiszeit haben hier im Norden die älteren Rechte."